nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Ein Mann mit Pfeilen.

Thomas Junghans hat als Teenager mit Dart angefangen und hat kürzlich an der Dart-Weltmeisterschaft in London teilgenommen. Foto: Marcel Vollenweider

Dartspieler im Glattal

Von den ersten Pfeilwürfen im Keller bis zur WM

Im Schwerzenbacher Club 86 wird Dart gespielt, und zwar sehr erfolgreich. Mehrere nationale Titel zeugen davon, und ein Dübendorfer Mitglied war gar bei der WM dabei.

Thomas Junghans hat als Teenager mit Dart angefangen und hat kürzlich an der Dart-Weltmeisterschaft in London teilgenommen. Foto: Marcel Vollenweider

Veröffentlicht am: 30.03.2024 – 13.57 Uhr

Mittwochabend in einem mehrgeschossigen Gebäude an der Ifangstrasse 12 in Schwerzenbach. Mit dem Aufzug gehts hoch zu den Räumen des Clubs 86. Dieser Name steht nicht etwa für ein zwielichtiges Etablissement, sondern für pure Leidenschaft am Dartspiel. «Bei der Namensgebung haben wir die Zahl 86 gewählt, weil wir so den Namen auch bei einem Ortswechsel nicht gleich ändern müssten», erklärt Sven Gut. Die Zahl 86 steht dabei für die ersten beiden Ziffern der Postleitzahl von Schwerzenbach, aber auch von Dübendorf, wo der Verein beheimatet ist. Gut führt den Dübendorfer Rangers Dart Club seit dessen Gründung im Jahr 2016.

Das sogenannte Public-Training läuft. In mehreren Räumen halten sich sowohl Dübendorfer Dartspieler als auch solche vom Dart Club Zurich Rebels auf. Insgesamt bietet der Club 86 rund 45 Dartspielerinnen und -spielern eine Heimat. Man stelle mit Erstaunen fest, dass es offenbar in der ganzen Stadt Zürich kein einziges Dartspiel-Trainingslokal gebe.

Rund zwei Dutzend Spielerinnen und Spieler frönen an diesem Abend ihrem Lieblingssport. Das Treiben an den insgesamt sieben Dartboards ist unaufgeregt. Pro Durchgang werden drei Pfeile geworfen, dabei steht jeweils auch ein Getränk auf einem nahen Tisch. Es soll ja irgendwie auch authentisch sein, wenn der «Pub-Sport» Dart hier im Trainingslokal zelebriert wird.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige