nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Visualisierung mit Landschaftsaufnahme und zwei Gemeindewappen.

Was dem Zürcher die Limmat, ist dem Dübendorfer die Glatt. Foto und Visualisierung: Thomas Bacher

Glosse – Dübendorf sagt «Hallo»

Herzlich willkommen, liebe Zürcher:innen!

Laut einer Analyse * migrieren jedes Jahr Hunderte Stadtzürcher nach Dübendorf. Damit sich die Grossstädter hier etwas wohler fühlen und den Umzug in die Agglo besser verdauen können, liefern wir ein paar Tipps und bieten Trost.

Was dem Zürcher die Limmat, ist dem Dübendorfer die Glatt. Foto und Visualisierung: Thomas Bacher

Veröffentlicht am: 02.02.2024 – 09.11 Uhr

(Wir wissen, Sie sind gendersensibel, deshalb haben wir im Titel mal eine Ausnahme von der korrekten Schreibweise gemacht.)

Das liebe Geld

Blick auf ein Verwaltungsgebäude mit Vorplatz.
Das Dübendorfer Stadthaus wirkt im Vergleich mit dem Zürcher Regierungssitz zwar ärmlich, dafür ist die Steuerrechnung deutlich erträglicher. (Archiv) Foto: Nicolas Zonvi

Beginnen wir mit einer guten Nachricht – den Finanzen. Wahrscheinlich hat Sie ja die Suche nach einer einigermassen bezahlbaren Wohnung aus der Stadt in die Agglo getrieben. Es gibt hier aber noch einen weiteren positiven Aspekt: So müssen Sie neu keinen Kleinkredit mehr aufnehmen, um die Steuerrechnung zu begleichen, denn in Dübendorf ist der Steuerfuss 23 Prozentpunkte tiefer als in Zürich.

Und wenn Sie es vermissen, in der Hipster-Bäckerei John Baker 3 Franken für ein Croissant zu bezahlen, können Sie einfach beim Fleischli oder beim Hotz ein normales Gipfeli bestellen und das Doppelte auf den Tresen legen.

Die Kulinarik

Aufgehängte Schweinehälften im Schlachthaus.
Dübendorf ist ein hartes Pflaster für Veganer, die Eingeborenen ernähren sich vorwiegend fleischlich. Foto: Pixabay

Womit wir bei der Kulinarik angelangt wären. Und da wollen wir nichts beschönigen: Jetzt müssen Sie untendurch. Es gibt keinen supertrendy Koreaner, keinen Japaner mit lecker Sushi, keinen Veganertempel. Am besten gewöhnen Sie sich das Pflanzenfressen gleich ab, Sie Weichei, dann wird es leichter. Denn hier isst man nur, was zuvor getötet wurde.

Zwei Tipps für die Radikalkur: der Balkan-Grill bei der Migros oder das BBQ-Resti gegenüber dem Haupteingang des Flugplatzes. Kleiner Trost: In der Agglo werden Sie wenigstens nicht in jeder Beiz geduzt.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige