nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Im Vordergrund Monsterknaller, im Hintergrund ein Mann, der vor einem Gestell mit Vulkanen steht.

Laute Monsterknaller oder leise rauschende Vulkane? Pyro-Material ist nicht gleich Pyro-Material. Foto: Eleanor Rutman

Feuerwerksverkauf zu Silvester

Ist in der Region bald ausgeböllert?

Knallteufel bringen Freude, aber auch Leid. Eine Initiative zur Einschränkung von lautem Feuerwerk ist lanciert. Wirkt sich diese auf den aktuellen Verkauf aus?

Laute Monsterknaller oder leise rauschende Vulkane? Pyro-Material ist nicht gleich Pyro-Material. Foto: Eleanor Rutman

Veröffentlicht am: 29.12.2023 – 06.55 Uhr

Wenn es ums Thema Feuerwerk geht, dann scheiden sich an Silvester die Geister. Die einen erfreuen sich an lauten Knallteufeln oder rauschenden Vulkanen im eigenen Garten, die anderen lassen sich gerne von gross organisierten Pyro-Shows über einem See verzaubern. Dritte empfinden Feuerwerk als störende Lärmemission, vor allem für Tiere, Kleinkinder oder für sensiblere Menschen.

Feuerwerk könnte eingeschränkt werden

Unklar ist, wie lange die Schweizerinnen und Schweizer Knallkörper noch geniessen dürfen – oder ertragen müssen. Denn am 3. November wurde die Volksinitiative «Für eine Einschränkung von Feuerwerk» eingereicht. Sie ist mit 137’000 Unterschriften formell zustande gekommen. 

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige