nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Der Geschäftsführer vom Zürcher Bauernverband steht in der Natur.

Ferdi Hodel, der Geschäftsführer vom Zürcher Bauernverband, wittert aufgrund des Urteils eine Chance für die Bauern. Foto: PD

Feuchtbiotop versus Landwirtschaft

Bauernverband wettert gegen Zickzackkurs von Kanton in Gossau

In Gossau kann ein Unternehmer verschiedene Parzellen nicht für die Landwirtschaft aufwerten, weil der Kanton dort ein historisches Feuchtbiotop wiederherstellen will. Ein Entscheid des Bundesgerichts führt nicht zum Frieden.

Ferdi Hodel, der Geschäftsführer vom Zürcher Bauernverband, wittert aufgrund des Urteils eine Chance für die Bauern. Foto: PD

Veröffentlicht am: 25.11.2023 – 09.57 Uhr

Ein Handschlag, und es gilt, was abgemacht wurde – diese Tradition pflegen die Bauern seit Jahrhunderten. Klar ist dies ein verklärtes, altes Bild, und es gab auch in der Vergangenheit schwarze Schafe unter den Landwirten, die sich nicht daran hielten.

Die Bauern, speziell in Gossau, sind aber wütend auf den Kanton, weil dieser aus ihrer Sicht frühere Versprechen über den Haufen geworfen hat.

Es geht um die Nutzung von Land, Geld und um die Idee, alte Feuchtwiesen wiederherzustellen. Unterdessen gibt es sogar ein Bundesgerichtsurteil – doch schön der Reihe nach.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige