nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Auf dem Bild ist Mathias  Betschart an seinem Mischpult sitzend zu sehen.

Mathias «Betschi» Betschart sieht sich vor neue Herausforderungen gestellt: Radio 15 könnte es bald nicht mehr geben. Foto: Samuel Fischli

Schreckgespenst Insolvenz

Die Existenz von Radio 15 ist in der Schwebe

Das Ustermer Radio 15 muss um sein finanzielles Überleben kämpfen – bereits zum dritten Mal. Nun soll mittels Crowdfunding Geld in die Kasse gespült werden.

Mathias «Betschi» Betschart sieht sich vor neue Herausforderungen gestellt: Radio 15 könnte es bald nicht mehr geben. Foto: Samuel Fischli

Veröffentlicht am: 24.11.2023 – 10.54 Uhr

Seit dem 24. Oktober 2015 um 18 Uhr läuft der Internet-Radiosender Radio 15 Tag und Nacht ohne Unterbruch. Was in den letzten Monaten weniger gut läuft, ist die Finanzierung des Senders. Momentan sucht der Gründer und Geschäftsführer Mathias «Betschi» Betschart per Crowdfunding Gönner, um den Radiosender am Leben zu halten.

Betschart ist sowohl in der kommerziellen Musikindustrie als auch im lokalen Klänge-Untergrund ein geachteter Name. Für einige ist er Freund, für andere Unterstützer. Der ehemalige DJ legt heute ausschliesslich Musik von Künstlern auf, die bei Radio 15 einen Interview-Auftritt hatten. Primär sind das lokale Grössen und Neueinsteiger, aber auch Musiker wie Marc Sway und sogar AC/DC.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige