nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Weshalb Toggenburger im Hombrechtiker Schilf stehen.

Das Schneiden der harten Schilfrohre ist selbst mit der Motorsense eine anstrengende Arbeit. Foto: Michael Trost

Tradition am Lützelsee

Weshalb Toggenburger im Oberland im Schilf stehen

Seit über 60 Jahren kommen Bauern aus dem Toggenburg zum Mähen von Schilf an den Lützelsee. Alles begann «mit einem Sack Fünfliber».

Das Schneiden der harten Schilfrohre ist selbst mit der Motorsense eine anstrengende Arbeit. Foto: Michael Trost

Veröffentlicht am: 09.10.2023 – 13.43 Uhr

Mit ausladenden Bewegungen zieht der bärtige Mann mit der Zipfelmütze auf dem Kopf und der Zigarre im Mund die Motorsense durchs Schilf am Ufer des Hombrechtiker Lützelsees. Mit jedem neuen Streich fällt eine weitere Reihe Schilfrohr zu Boden. Stück für Stück kämpft sich der Mann vorwärts durch die tiefen Furchen, die den Boden durchziehen.

Toggenburger Bauern

«Mues mer die huere Löcher au mäihe?» ruft der 64-jährige Ruedi Forrer in seinem urigen Toggenburger Dialekt den drei Männern zu, die hinter ihm am Werken sind. Die vier sind Landwirte und alle miteinander verwandt, wie Forrer erklärt.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige