nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Bischof Joseph Bonnemain soll die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aufarbeiten.

Bischof Joseph Bonnemain soll die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aufarbeiten. Die Zürcher Katholiken fordern auch externe Fachpersonen. (Archiv) Foto: Keystone

Missbrauch in der Kirche

Zürcher Katholiken unterstützen Aufarbeitung durch externe Stelle

Der Synodalrat hat finanzielle Unterstützung für eine Meldestelle und ein Strafgericht angekündigt. Nach Bekanntwerden der Missbrauchsstudie in der Kirche fordert er einen konkreten Kulturwandel.

Bischof Joseph Bonnemain soll die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche aufarbeiten. Die Zürcher Katholiken fordern auch externe Fachpersonen. (Archiv) Foto: Keystone

Veröffentlicht am: 28.09.2023 – 14.58 Uhr

Bei der Aufarbeitung von Missbrauch und Vertuschung in der katholischen Schweizer Kirche sollen externe Fachpersonen beigezogen werden, wie der Synodalrat am Donnerstag mitteilte. Die Exekutive der Zürcher Katholikinnen und Katholiken will Geld für eine nationale Meldestelle für Missbrauchsbetroffene und ein interdiözesanes Straf- und Disziplinargericht sprechen.

Von den Bischöfen fordert der Synodalrat klare Bekenntnisse zu einer Öffnung, etwa die Zulassung von Frauen in kirchliche Ämter oder zur Aufhebung des Zölibats.


Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige