nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo

Fällander Gemeindehaus

«Mit einer Pinselsanierung ist es sicherlich nicht getan»

In einem Rundgang machte sich die Fällander Bevölkerung ein Bild vom Zustand ihres Gemeindehauses. Einige Teilnehmende kritisierten danach Versäumnisse, andere die Pläne für einen Neubau.

Veröffentlicht am: 31.08.2023 – 08.53 Uhr

Ein Raum mit viel Holz.
Einer der schönsten Räume: das Gemeinderatszimmer mit Relief. Foto: David Marti

Am Mittwochabend versammelten sich über 60 Fällanderinnen und Fällander vor dem Gemeindehaus für einen Rundgang. Auf diesem wollten sie sich ein Bild vom Zustand des Gebäudes mit Baujahr 1974 machen. Denn am 22. Oktober fällen die Stimmberechtigten einen Grundsatzentscheid an der Urne, ob sie das Gebäude sanieren, durch einen Neubau ersetzen oder beides ablehnen wollen. Grob geschätzt kostet ein Neubau 33,5 Millionen Franken, eine Sanierung 14 Millionen.

Den Rundgang hatte Hansueli Gfeller initiiert. An einer Info-Veranstaltung im Juni zum Thema Zentrumsentwicklung machte er den Vorschlag, und der Gemeinderat willigte sogleich ein.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige