nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo

Der Kunstrasenplatz auf der Sportanlage Grossriet soll ersetzt werden. (Symbol) Foto: Mirjam Müller

Ersatz des Kunstrasens

Greifenseer Fussballer trainieren künftig auf Kork

Das Kunstrasenfeld auf der Sportanlage Grossriet soll nicht nur neu, sondern auch umweltfreundlicher werden.

Der Kunstrasenplatz auf der Sportanlage Grossriet soll ersetzt werden. (Symbol) Foto: Mirjam Müller

Veröffentlicht am: 26.07.2023 – 09.01 Uhr

Auch ein Kunstrasenplatz braucht Pflege und hat nur eine begrenzte Lebensdauer. Diese hat das Feld auf der Sportanlage Grossriet in Greifensee nun erreicht. Der Gemeinderat hat deshalb den Ersatz des Kunstrasens bewilligt und dafür einen Kredit in Höhe von 173’000 Franken gesprochen, wie die Gemeinde in einer Mitteilung schreibt.

Der bisherige Kunstrasenplatz wurde im Jahr 2009 erstellt. Beim Bau ging man noch von einer Lebensdauer von 12 bis 15 Jahren aus. Inzwischen sei man zur Erkenntnis gekommen, dass diese eher bei höchstens 12 Jahren liege. Bereits in den vergangenen Jahren habe der Platz im Strafraumbereich und um die Elfmeterpunkte repariert werden müssen.

Die obere Nutzschicht werde bei der Sanierung komplett ersetzt, die darunterliegende Elastikschicht solle jedoch erhalten bleiben, heisst es in der Mitteilung weiter.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige