nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Man sieht drei Fotos von Holzskulpturen, die umgeschubst wurden.

Zerstörung statt Verschönerung: Unbekannte haben in Rikon handgemachte Holzskulpturen zerstört. Fotos: Leserreporter

Umgeschubst, beschädigt, versenkt

Holzskulpturen an Rikemer Weiher fallen Vandalen zum Opfer

Letzte Woche wurde ein Grossteil der Figuren am Himmerichweiher zerstört. Die Polizei ermittelt. Doch hier ist die Geschichte noch nicht zu Ende.

Zerstörung statt Verschönerung: Unbekannte haben in Rikon handgemachte Holzskulpturen zerstört. Fotos: Leserreporter

Veröffentlicht am: 19.04.2023 – 03.20 Uhr

Sie sollten die Gemeinde Zell ein Stück hübscher machen, stattdessen fielen sie Vandalismus zum Opfer: die Holzskulpturen am Himmerichweiher im Naturschutzgebiet zwischen Rikon und Zell.

Am vergangenen Dienstag fanden die Schöpfer der Holzfiguren einen Grossteil ihres Werks zerstört auf, wie der «Landbote» berichtete. Umgeschubst, beschädigt oder gar versenkt wurden die in Handarbeit hergestellten Skulpturen.

Mehr als ein Dutzend davon hatten Ernst Keller und Rolf Jaeger im Lauf der letzten sieben Jahre geschnitzt – in Fronarbeit. Die Figuren, darunter ein Krokodil, ein Hase und ein Steinbock, erfreuten sich in Zell grosser Beliebtheit und machten den Weiher zum geschätzten Ausflugsziel.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige