nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Michael Plancherel und sein  und sein ukrainischer Helfer Illya Nuzhdow tragen ein Holzmöbel aus dem Haus.

Asylfachmann Nathan Plancherel (links) und sein ukrainischer Helfer Illya Nuzhdow haben zurzeit alle Hände voll zu tun. Ab Juni muss die Stadt 70 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge bereitstellen. Foto: Marc Dahinden

Asyl in Illnau-Effretikon

Sie sorgen bei den Geflüchteten für Tisch und Bett

Nathan Plancherel und seine Helfer statten Abbruchwohnungen für Flüchtlinge aus. Die meisten Möbel sind Spenden aus der Gemeinde. Ein Augenschein.

Asylfachmann Nathan Plancherel (links) und sein ukrainischer Helfer Illya Nuzhdow haben zurzeit alle Hände voll zu tun. Ab Juni muss die Stadt 70 zusätzliche Plätze für Flüchtlinge bereitstellen. Foto: Marc Dahinden

Veröffentlicht am: 24.03.2023 – 15.18 Uhr

«Nathan, wollt ihr auch die Esszimmerstühle?» Rosaria Bosco lehnt sich über das Treppenhausgeländer. «Ja, Stühle haben wir immer zu wenig», tönt es von unten rauf. Es ist Anfang März, und Rosaria Bosco und ihr Mann Alfonso packen. In drei Wochen werden die beiden Effretikon in Richtung Süditalien verlassen. «Diesmal nicht nur für die Ferien, sondern jetzt, wo wir beide pensioniert sind, für immer.»

Zurücklassen wird das Ehepaar neben der Dreieinhalbzimmerwohnung im Wattquartier zwei erwachsene Kinder, einen Enkel – und nahezu alle Möbel. «Unser Haus in Avellino ist bestens eingerichtet», sagt Rosaria Bosco. Abgesehen davon sei ein Transport nach Italien alles andere als günstig. «Von den Zollformalitäten ganz zu schweigen.»

Dreh- und Angelpunkt bei der Flüchtlingsunterbringung

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige