nach oben

Anzeige

Gesellschaft
abo
Man sieht einen Bauern inmitten seiner Kühe.

Ein Acker von Elmar Hüppi ist auch ein mögliches Feuchtgebiet. Dort baut er Futter für seine Kühe an. Seraina Boner

Bauer über Feuchtgebiete im Oberland

«Am besten beginnt man nochmals bei null»

Elmar Hüppi hat dafür gekämpft, dass betroffene Landwirte vom Kanton über geplante Feuchtgebiete informiert werden. Die Bauern dürfe man in dieser Frage nicht ignorieren.

Ein Acker von Elmar Hüppi ist auch ein mögliches Feuchtgebiet. Dort baut er Futter für seine Kühe an. Seraina Boner

Veröffentlicht am: 02.02.2023 – 12.18 Uhr

Elmar Hüppi, am Dienstagabend hat Marco Pezzatti, Amtschef des Amts für Landschaft und Natur, in Gossau die Pläne des Kantons zu den «Prioritären Potenzialflächen für Feuchtgebiete» (PPF) erklärt. War es für Sie ein gelungener Anlass?
Elmar Hüppi: Ja, ich bin sehr zufrieden, vor allem mit der angeregten Diskussion und dem grossen Besucheraufkommen. Natürlich sind nach wie vor viele Fragen offen, die man zum jetzigen Zeitpunkt wohl auch noch nicht beantworten kann. Aber es zeigt, dass unsere IG Pro Kulturland neuen Drive in die Debatte gebracht hat. Das hohe Besucheraufkommen ist ein deutliches Zeichen: Die Bauern sind unzufrieden. Das darf man nicht ignorieren.

Sie beschäftigen sich schon länger mit den PPF. Gab es für Sie trotzdem Neuigkeiten?
Ja, unter anderem den Fahrplan für die Gesamtplanung im Gossauer Riet. Hier plant der Kanton, bald das Gespräch mit betroffenen Landbesitzern zu suchen. Auch sind wir bisher davon ausgegangen, dass die PPF-Flächen einfach so in Stein gemeisselt sind. Nun hat man uns signalisiert, dass es im Einzelfall abgeklärt wird. Und jede Parzelle ist ein Einzelfall. Das sind natürlich erfreuliche Neuigkeiten. Trotzdem sollte man beim Kanton nochmals über die Bücher.

Weshalb?
Am besten beginnt man nochmals bei null beim Projekt der Potenzialflächen. Und dann soll der Kanton zusammen mit den Bauern nach tragbaren Lösungen suchen. Jetzt hat man uns nämlich einfach vor vollendete Tatsachen gestellt, die Flächen sind festgesetzt. Dieser Umgang von oben herab ist leider typisch.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige