×
Sommer der Kunst

Der Mensch durch die Linse der tiefen Zeit

Im Rahmen einer fünfwöchigen Sommerserie werfen Kunstschaffende der Region einen Blick auf den Sommer. Diese Woche ist die Dübendorfer Künstlerin Laura Arminda Kingsley an der Reihe.

Jörg
Marquardt
Montag, 08. August 2022, 07:19 Uhr Sommer der Kunst

Dieses Bild stammt von der Dübendorfer Künstlerin Laura Arminda Kingsley. Es trägt den Titel «Murmurs of the Deep XIX» und ist Teil ihrer fortlaufenden Serie «Murmurs of the Deep» (auf Deutsch: «Gemurmel aus der Tiefe»). Darin lotet Kingsley die Verbindung des Menschen mit dem Kosmos und der Natur aus.

Durch die Linse der «tiefen Zeit», die gigantische Zeiträume durchmisst, überschreiten ihre Bildwelten kulturelle Wertungen und statische Identitätsvorstellungen.

Kingsley verschränkt Mikroskopisches und Makroskopisches, Folklore und Wissenschaft, Archaisches und Neues als gleichwertige Formen der Weltauffassung. Ihr Werk ist bevölkert vom Artenreichtum vergangener Epochen wie Trilobiten und Ammoniten und erinnert so an die Flüchtigkeit von Körperplänen und Lebensweisen.

Die heissen Farben, die Kingsley für das vorliegende Bild verwendet, sind eine Anspielung auf die jüngste Rekordhitze und die Folgen des Klimawandels.

Diese und weitere Arbeiten aus der Serie «Murmurs of the Deep» werden im Dezember 2022 in einer Doppelausstellung mit Tim Hergersberg in der Galerie Jedlitschka in Zürich zu sehen sein.

Laura Arminda Kingsley kam 1984 als Tochter dominikanischer Eltern in den USA auf die Welt. Sie lebt und arbeitet in Dübendorf. Die unabhängige bildende Künstlerin ist unter anderem in den Bereichen Malerei, Animation und Skulptur tätig.

Kingsley besitzt einen Bachelor of Science vom Hunter College in New York und einen Master of Fine Arts vom California College of the Arts. Ihre Werke wurden bereits in bedeutenden Museen und Kunsthäusern in London, Seoul, Berkeley, Aarau und Bern gezeigt. Für ihre Arbeit erhielt Kingsley das Dorothy & George Saxe Stipendium 2012 und 2014, das Kunstatelier-Stipendium der Stadt Dübendorf und den Locus Micro-Grant 2021.

Weitere Informationen unter:
www.lakingsley.com

Kommentar schreiben