nach oben

Anzeige

Der jetzt Angeklagte flüchtete im Oktober 2019 in Winterthur-Seen vor der Polizei und konnte bei Waltenstein gestoppt werden. Foto: gerichte-zh.ch

Verteidiger: «Er wollte nur noch weg»

Der 22-Jährige, der 2019 in Winterthur eine Polizistin angefahren und lebensgefährlich verletzte, leidet an schwerer Schizophrenie. Fraglich ist nun, wo er seine nächsten Jahre verbringen soll. Das Bezirksgericht Winterthur eröffnet das Urteil am 8. März.

Der jetzt Angeklagte flüchtete im Oktober 2019 in Winterthur-Seen vor der Polizei und konnte bei Waltenstein gestoppt werden. Foto: gerichte-zh.ch

Veröffentlicht am: 01.02.2022 – 09.02 Uhr

Er bereue, was er angerichtet habe und bitte alle um Verzeihung, sagte der junge Schweizer kurz vor Prozessende. Viel hatte er während der zweitägigen Verhandlung nicht geredet, und wenn, wirkten seine Worte monoton und schleppend.

Die Schizophrenie und die Medikamente, die er nun regelmässig dagegen nehme, würden ihm verunmöglichen, Anteilnahme zu zeigen, sagte seine Anwältin. Er sei aber durchaus tief betroffen und habe immer wieder gefragt, wie es der verletzten Polizistin gehe.

Die Anwältin beantragte wegen fahrlässiger Körperverletzung und weiterer Delikte eine Freiheitsstrafe von vier Jahren, die zugunsten einer Massnahme für junge Erwachsene aufgeschoben werden soll.

Staatsanwältin fordert «kleine Verwahrung»

Eine solche Massnahme dauert maximal vier Jahre, wobei die Insassen ein Lehre absolvieren können. Dann würde der junge Mann in Freiheit entlassen. Er habe die Kantonspolizistin nicht absichtlich überfahren, betonte die Anwältin.

«Er bekam Angst und Panik, als ihn zivile Polizisten mit der Waffe bedrohten. Er wollte nur noch weg.» Er habe die Frau erst gesehen, als es zu spät gewesen sei.

Nach Ansicht der Staatsanwältin käme der Beschuldigte mit einer Massnahme für junge Erwachsene jedoch viel zu billig weg. «Nach vier Jahren käme ein nicht therapierter, möglicherweise gefährlicher Straftäter wieder in die Freiheit.» Das sei keine Lösung, weder für ihn noch für die Gesellschaft.

Am Dienstag, dem ersten Prozesstag, hatte sie wegen versuchten Mordes eine Freiheitsstrafe von 12 Jahren gefordert. Statt ins Gefängnis solle der Beschuldigte aber in eine stationäre Massnahme nach Artikel 59 des Strafgesetzbuches eingeliefert werden, umgangssprachlich auch «kleine Verwahrung» genannt.

Schizophrenie möglicherweise wegen Cannabis

Dort könne seine Schizophrenie therapiert werden. Absolvieren könnte er die «kleine Verwahrung» in der Klinik Rheinau, in der er bereits heute behandelt wird.

Ausgelöst wurde seine Schizophrenie möglicherweise durch massiven Cannabis-Konsum, dazu kamen LSD und Kokain. Gemäss Gutachter hat sich die Krankheit aber irgendwann verselbständigt, unabhängig vom Ausmass des Drogenkonsums. Eine IV-Berentung sei «mittel- und langfristig realistisch, so frustrierend das klinge».

Mehrere Meter durch die Luft geschleudert

Am 13. Oktober 2019 brach der Beschuldigte bei Winterthur in eine Garage ein und stahl einen BMW 750, in dem er dann auch schlief. Am Tag darauf raste er mit gestohlenen Nummernschildern und mit bis zu 260 km/h bis fast nach Chur und fuhr dann nach Winterthur zurück.

Mann fährt Polizistin an und flüchtet nach Waltenstein

28.01.2022

Filmreifes Verbrechen

Ein junger Mann hat im Oktober 2019 eine Polizistin bei einer Kontrolle in Winterthur-Seen angefa Beitrag in Merkliste speichern Dort erwartete ihn die Polizei bereits mit einer Strassensperre. Als er merkte, dass mehrere Polizistinnen und Polizisten ihre Waffen auf ihn richteten, lenkte er den Wagen aufs Trottoir, beschleunigte auf 40 oder 50 km/h und fuhr mit voller Wucht in die Polizistin.

Die damals 39-Jährige wurde mehrere Meter durch die Luft geschleudert, prallte auf dem Asphalt auf und wurde lebensgefährlich verletzt. Unter anderem erlitt sie einen Lungenkollaps und eine Verletzung der Halsschlagader mit Embolien. Noch heute leidet sie unter den Folgen des Aufpralls.

Sie arbeitet zwar wieder bei der Polizei, allerdings nur im Innendienst. Eine zweite Polizistin konnte sich mit einem Sprung in die Wiese im letzten Moment retten. Das Winterthurer Bezirksgericht wird das Urteil am 8. März eröffnen.


Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie ein Kommentar ein.

Wir veröffentlichen Ihren Kommentar mit Ihrem Vor- und Nachnamen.
* Pflichtfeld

Anzeige

Anzeige