nach oben

Anzeige

abo

Buntes Treiben: Die Kita Einhorn in Fehraltorf setzt auf tiergestützte Pädagogik. Foto: Paulo Pereira

Wie Hunde und Ponys Kinder erden können

Kita-Plätze sind begehrt, auch im Zürcher Oberland. In der Region gibt es zwei Institutionen, die in ihren Krippenalltag Tiere miteinbeziehen. Eine Reportage vor Ort.

Buntes Treiben: Die Kita Einhorn in Fehraltorf setzt auf tiergestützte Pädagogik. Foto: Paulo Pereira

Veröffentlicht am: 14.09.2021 – 08.16 Uhr

«Wer will denn jetzt alles auf Dixie reiten?» «Ich, ich», schallt die prompte Antwort von gleich fünf, sechs Kindern an diesem sonnigen, aber kühlen Septembermorgen durch die Luft. Schon klickt die Schnalle des Pferdehelms und nur wenige Augenblicke später sitzt eines von ihnen auf dem kleinen Pony. Die Augen des Mädchens funkeln und leuchten.

In der Fehraltorfer Kinderkrippe Einhorn ist Dixie ist nicht das einzige Tier. Im Stall im Garten des alten Hauses an der Bahnhofsstrasse steht auch noch Scarlett. Die zwei süssen Ponys gehören seit vier Jahren zum Inventar, der 2013 gegründeten Kita. Und während sich die Kinder beim Reiten abwechseln, tollen die siebenmonatigen Junghunde Ponto und Daisy durch die noch feuchte Wiese, während der 15-jährige Amor dem bunten Treiben distanziert zuschaut, seine Puppe in der Hundeschnauze.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige