×
Züriost-Blog

Und was ist, wenn die Verschwörer doch recht haben?

Thomas
Bacher
Sonntag, 07. Juni 2020, 13:46 Uhr Züriost-Blog

Ich finde es richtig beschämend, wie derzeit überall über die sogenannten Corona-Verschwörungstheoretiker geschimpft wird. Wer etwa öffentlich in Betracht zieht, dass ein gewisser Bill Gates, Microsoft-Gründer und Milliardär, die Menschheit zwangsimpfen und damit kontrollieren will, der wird ausgelacht. Und wenn man auch nur laut darüber sinniert, dass die Chinesen das Coronavirus mit voller Absicht ausgesetzt haben könnten, um die Weltherrschaft an sich zu reissen, muss man sich als schwachsinniger Ausländerfeind beleidigen lassen.

Doch schauen wir uns den Gates doch mal an. Er sieht harmlos aus, zugegeben, aber mal ernsthaft: Darf man einem, der Windows Vista und Windows 8 auf die Menschheit losgelassen hat, nicht einmal mehr teuflische Absichten unterstellen? Wehret den Anfängen, sage ich da. Dass Hitler kein netter Onkel ist, der gerne Autobahnen baut und Kindern in die Pausbacken kneift, hat man schliesslich auch reichlich spät bemerkt.

Und die Chinesen? Denen ist grundsätzlich alles zuzutrauen.

Es ist ein riesiger Skandal, dass man Anhänger von Wahrheiten jenseits des Mainstreams mit Verunglimpfung mundtot machen will. Wer das tut, verstösst gegen das urdemokratische Gut der Meinungsäusserungsfreiheit und benimmt sich letztlich, ja, man muss es in dieser Deutlichkeit sagen, wie ein Faschist. Oder eine Faschistin. Gleichberechtigung muss da schon sein.

Die Erde soll eine Kugel sein? Ha ha, ja genau...! (Symbolfoto: Pixabay)

Dabei hat die Geschichte unzählige mutige Propheten und Wissenschaftler hervorgebracht, die sich der vorherrschenden Meinung entgegenstellten. Etwa der gute alte Kopernikus mit seinem heliozentrischem Weltbild. Was wurde der arme Mann ausgelacht: «Ha ha ha, Kopernikus», sagte die Obrigkeit, «du bist ja so ein Depp.» Heute ist ein Depp, wer glaubt, die Erde sei der Mittelpunkt des Universums.

Was allerdings noch lange nicht heisst, dass wir jetzt, im Jahr 2020, alles wüssten. Wer das denkt, ist einfach nur arrogant. Schliesslich macht die Wissenschaft jeden Tag Fortschritte, gewinnt neue Erkenntnisse, bestätigt Thesen, über die man zuvor nur den Kopf geschüttelt hat. Wer sagt zum Beispiel, dass die Anhänger der Flacherde-Theorie so komplett falsch liegen? Wurde das überhaupt schon erforscht?

Mir persönlich fehlen die naturwissenschaftlichen Kenntnisse, um zu beweisen, dass die Erde eine Kugel ist. Als ich mal nach Australien geflogen bin, habe ich dauernd aus dem Fenster geschaut, konnte aber ausser einer leichten Krümmung des Horizonts nichts ausmachen, was auf eine Kugelform hingewiesen hätte.

Werden wir von Echsen regiert?

Oder die Sache mit den ausserirdischen Reptilienwesen, die die Menschheit unterjochen? Fühlen wir uns denn nicht alle wie fremdbestimmte Arbeitsklaven? Und wenn man sich Staatsoberhäupter wie Merkel oder Macron mit ihren echsenartigen Bewegungen anschaut, sollte man schon mal ernsthaft darüber nachdenken dürfen, ob diese Theorie wirklich so abwegig ist.

Und dann gibt es ja auch noch die Geschichte von diesem Typen mit Bart, der unsere Welt mit allem Drum und Dran erschaffen haben soll. In nur sechs Tagen! Und das ganz allein! Ja, Sie lachen jetzt, aber haben wir nicht alle schon Aussergewöhnliches geleistet? Mir zum Beispiel ist es gestern gelungen, meine komplett verschmutzte Küche in nur einer halben Stunde aufzuräumen. Daran sollten Sie vielleicht mal denken, bevor Sie vorschnell über Theorien lachen, die im ersten Moment komplett lächerlich erscheinen.

Thomas Bacher ist überzeugt davon, dass die Welt um ihn herum immer verrückter wird. Seinen Psychiater möchte er damit nicht belästigen, viel lieber schreibt er darüber.

Kommentar schreiben