×

Schon wieder einen Weltuntergang verpasst

Züriost-Blog

Schon wieder einen Weltuntergang verpasst

Thomas
Bacher
Sonntag, 20. Oktober 2019, 18:05 Uhr Züriost-Blog

Alles gut, wir haben es noch einmal überlebt. Denn eigentlich hätte im August oder noch eher im September dieses Jahres der Dritte Weltkrieg stattfinden sollen. Davon jedenfalls waren Kenner des 1959 verstorbenen bayrischen Sehers Alois Irlmaier überzeugt. Irlmaier hat während des Zweiten Weltkriegs angeblich Bombeneinschläge vorausgesagt und massgeblich bei der Suche nach Vermissten geholfen, was ihm bis heute ein ansehnliche Anhängerschaft beschwert hat.

Hier gehts zu allen Züriost-Blogs >>

Gemäss Irlmaier hätten die Russen also vor einigen Tagen über drei Angriffskorridore in Westeuropa einfallen sollen. Bekanntlich ist nichts dergleichen passiert, und ich frage mich, wie viele Weltuntergänge ich in meinen bald einmal 50 Lebensjahren bereits überlebt habe. Noch gut erinnern kann ich mich an die in letzter Sekunde abgeblasene Apokalypse, die angeblich von den Maya für den 21. Dezember 2012 prophezeit worden war.

Der Dritte Weltkrieg wurde verschoben.

Ich zweifle ernsthaft, ob in der Geschichte der Menschheit schon jemals jemand irgendwas Wichtiges vorausgesagt hat, das am Ende dann auch so gekommen ist. Das Waldsterben? Abgesagt. Das Ende des Euro? Verschoben. Das Ende der Erdölzeitalters? Nö. Killerviren löschen alles Leben aus? Ähem, mal überlegen… Nein, auch nicht. Und hab ich Lungenkrebs bekommen, obwohl ich 20 Jahre lang täglich 50 Zigaretten geraucht habe? Nope.

Man kann im Gegenteil behaupten, dass das Leben ein ziemlich unberechenbares Arschloch ist. Da legt man sich abends ins Bett, und am Morgen latscht man noch völlig verschlafen in die Kotze der Katze rein. Überraschung! So war es ja bei der letzten US-Präsidentschaftswahl. Man geht schlafen, und am nächsten Morgen ist ein gewisser Donald J. Trump der neue mächtigste Mann der Welt. Hat das jemand vorausgesehen? Nur im Nachhinein. Und was war mit der Finanzkrise? Den Anschlägen vom 11. September? Dem Ja zum Brexit und zur Minarett-Initiative?

Es gab nur einen, der es konnte 

Dabei wäre es ganz nützlich, wenn wirklich mal jemand die Zukunft voraussagen könnte. Zum Beispiel, wann der nächste mittelgrosse Meteorit die Erde in die Eiszeit bomben wird. Vielleicht könnten wir uns dann all die lästigen Klimaschutzmassnahmen sparen, weil ein paar Grad mehr ganz angenehm sind, wenn ein Staubschleier mehrere Jahre lang das Sonnenlicht abschirmt.

Ach, könnten wir doch genau dazu das einzige Orakel befragen, das mit einer erwiesenen Trefferquote von 85 Prozent aufwarten kann. Respektive konnte  denn es ist leider vor ziemlich genau neun Jahren verstorben. Dieser begnadete Seher hatte an der Fussball-EM 2008 und an der WM 2010 bei 12 von 14 Partien den Ausgang richtig vorausgesagt. Sein Name: Krake Paul. Ruhe in Frieden, mein Lieber.

Thomas Bacher ist überzeugt davon, dass die Welt um ihn herum immer verrückter wird. Seinen Psychiater möchte er damit nicht belästigen, viel lieber schreibt er darüber.

Kommentar schreiben

Kommentar senden