×

Den Schoggihasen auf der Spur

Schoggihasen-Wettbewerb

Den Schoggihasen auf der Spur

Haben Sie sich auch schon gefragt, wie die herzigen und feinen Schoggihasen entstehen? In der Konditorei Voland in Steg wird jeder einzelne Hase von Hand produziert.

Lennart
Langer
Donnerstag, 22. März 2018, 17:11 Uhr Schoggihasen-Wettbewerb
Zu Besuch bei der Schoggihasen-Produktion in der Konditorei Voland. (Video: Chiara Coniglio/Lennart Langer)

Am Ende folgt der grosse Moment. Jetzt entscheidet sich, ob der ganze Aufwand nicht umsonst war. Bleibt der Hase stehen oder fällt er gleich in sich zusammen? Das Herauslösen aus der Form ist der heikelste Moment bei der Produktion der Schoggihasen. «Manchmal muss man schon noch etwas nachhelfen», meint René Schweizer, der Inhaber der Konditorei Voland.

Schweizer steht in der Backstube der Konditorei Voland in Steg. Heute werden hier aber keine Brote gebacken. In der Luft liegt ein süsser Duft. Am Ende des Raumes rühren drei Maschinen gemächlich flüssige Schokolade um. Durch die grosse Glasscheibe, die die Backstube vom Café trennt, können grosse und kleine Gäste hineinspähen und den Konditorinnen bei der Arbeit zuschauen. Die Herstellung der Schoggihasen ist ein Highlight.

Mit Fingerspitzengefühl und Geduld

Bevor die Hasen aus der Form herausgelöst werden können, stehen viele Arbeitsschritte an. In der Konditorei Voland werden diese sorgfältig von Hand ausgeführt. Jeder Hase ist ein Unikat.

Schon beim Vorbereiten der Form ist Vorsicht geboten. Jede Unreinheit und jeder Fingerabdruck in der Form, wäre später auf dem Hasen zu sehen. Ist die Form bereit, steht das Schminken des Hasen an. So wird das detailgetreue Ausstreichen der Form mit Schokolade genannt. Liebevoll trägt die Konditorin die Schokolade für Augen, Nase und Pfoten auf. Bei diesem Schritt ist besonders viel Fingerspitzengefühl und Geduld gefragt, schliesslich soll der Hase ein freundliches Gesicht erhalten.

Sobald die Details stimmen, wird die Form geschlossen. Jetzt wird der Hase mit Schokolade gefüllt. Dreimal muss die Form gefüllt und wieder entleert werden, damit der Hase schön fest, aber nicht zu dick, wird. Ausserdem besteht durch dieses zeitintensive Verfahren die Möglichkeit verschiedene Geschmacksrichtungen zu kombinieren.

Intensiver Geschmack und hohe Qualität

Neben der Form muss bei Schoggihasen nämlich auch der Geschmack stimmen. Auf die richtige Auswahl der Schokolade legt René Schweizer grossen Wert. Er setzt auf eine Grand-Cru-Couverture. Diese gilt als besonders geschmacksintensiv und besteht aus nur einer Kakaosorte. Um eine hohe Qualität zu garantieren, werden die Kakaobohnen direkt von den Bauern in Mittelamerika bezogen und von einer Firma in der Schweiz zu Schokolade weiterverarbeitet.

Ist die Schokolade im Hasen getrocknet, erhält er noch seinen Boden. Dafür wird er auf eine Unterlage mit flüssiger Schokolade gestellt. Sobald auch der Boden fest ist, steht der entscheidende Schritt an. Bevor der Schoggihase endlich im Osternäschtli Platz nehmen kann, löst die Konditorin ganz vorsichtig die Form. Wenn alles geklappt hat, lacht nun ein glückliches Hasengesicht durch die Backstube und frohen Ostern steht nichts mehr im Weg.

Lust auf einen Schoggihasen bekommen? Nehmen Sie am Wettbewerb auf unserer Facebook-Seite teil und gewinnen Sie den grössten Schoggihasen der Konditorei Voland!

Kommentar schreiben

Kommentar senden