×
Züriost-Sendung «Wucheblick»

Mehr Masken, dafür keine Businessfliegerei

Barbetreiber ärgern sich über die ausgedehnte Maskenpflicht, Pfäffikon wird zur Schaltzentrale des Zürcher Contact Tracing und in Dübendorf dürften in Zukunft keine Privatjets mehr starten und landen. Diese Themen sorgen diese Woche für Schlagzeilen in der Region.

Redaktion
Züriost
Freitag, 16. Oktober 2020, 16:00 Uhr Züriost-Sendung «Wucheblick»

Neues Corona-Regime

Der Zürcher Regierungsrat verschärft sein Corona-Regime. Maskenpflicht für Anlässe mit mehr als 30 Personen in Bars, Clubs. Betroffene in der Region sind beunruhigt. Für sie dürfte sich die ohnehin schon schwierige finanzielle Situation verschlimmern. Jetzt gilt auch eine Maskenpflicht für Erwachsene auf den Schularealen. Vertreter der hiesigen Schulbehörden erachten diese Massnahme aber nicht als grosse Umstellung.

Die Oberländer Spitäler haben erstmals bekannt gegeben, wie viele vom Virus infizierte Patienten sie behandelt haben. In Uster waren es seit dem Ausbruch 83, in Wetzikon 42.

Die Corona-Detektive von Pfäffikon

Das Contact-Tracing im Kanton Zürich ist überlastet. Deshalb stockt die Gesundheitsdirektion nun das Team der Rückverfolger auf. Pfäffikon wird dabei zur Drehscheibe der «Virendetektive». Operativer Leiter des Contact Tracing ist der Russiker Andreas Juchli. Er erklärt, welche Eigenschaften Tracer mitbringen müssen.

Aus für Business-Fliegerei

In Dübendorf soll kein Zivilflugplatz mit Business-Jets betrieben werden. Das sehen die Pläne des Bundes vor. Die Anrainergemeinden sind erfreut, die Betreiberfirma ist konsterniert.

Ustermer Hilfe für Beirut

Nach der Explosion in Beirut reiste der Ustermer Gastro-Unternehmer Ali Abdel-Hassan in den Libanon und verteilte Hilfspakete. Er plant bereits eine nächste Reise, um seinen Landsleuten vor Ort zu helfen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Dass die Betreiber von Clubs über die neue Maskenpflicht verärgert sind, zeigt leider deutlich, dass viele Leute den Ernst der Lage ganz offensichtlich immer noch nicht erkannt haben. Die von den Behörden verordneten Massnahmen sind ohne Wenn und Aber zu akzeptieren und umzusetzen! Die Gesundheit ist unser höchstes Gut und steht an erster Stelle. Ich persönlich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und alle Clubs bis auf weiteres schliessen. Sie sind nämlich weder systemrelevant noch lebensnotwendig.