×

«Warst du da etwa schon schwanger?» 

Uhr
Die Schlagfertigkeit kommt nicht immer, wenn man sie braucht; ich im schwangeren Zustand nicht. (Symbolfoto: Pixabay)
Tanja
Bircher

Manchmal wird man von einer dreisten Frage derart überrumpelt, dass man einfach antwortet. Danach hintersinnt man sich: «Wieso hab ich dem Idioten überhaupt Rechenschaft abgelegt? Und wo war meine Schlagfertigkeit?» So erging es kürzlich meiner Kollegin Sandra. Sie ist im sechsten Monat schwanger und spazierte stolz, Bäuchlein voraus, in ein Restaurant, deren Inhaber sie nur vom Sehen her kannte. Dieser betrachtete sie perplex und fixierte ihre Wölbung unter dem Kleid: «Hobbla, da isch aber öpis gange.» Sie zuckte mit gequältem Lächeln die Schultern.

Als sie später die Toilette aufsuchten wollte, stellte sich der Wirt ihr in den Weg. «Wänn isch es sowiit?», wollte er wissen. «Ende August», antwortete sie brav. «Da ist der Bauch aber noch etwas klein, oder? Zeig Mal!» Ohne zu überlegen, öffnete sie ihr Jäckchen und präsentierte dem impertinenten Gwunderfitz ihre Kugel zum Urteil. «Ich wusste gar nicht…, seit wann bist du überhaupt verheiratet?», fragte er vorwurfsvoll. «Seit September», sagte sie verteidigend. «Dann warst du bei der Hochzeit etwa schon schwanger? Oder wann hat es eingeschlagen?», kam es postwendend zurück. Sie sagte kleinlaut: «Nein, eingeschlagen hat es erst im Dezember.» Er runzelte die Stirn: «Da habt ihr aber Gas gegeben.»

In der Toilette angekommen, strafte Sandra ihr Spiegelbild mit einem Blick, als betrachte sie einen üblen Verräter. Dann prasselten die Antworten, die eben gerade gefragt gewesen wären, auf sie ein: «Hobbla, da isch aber öpis gange»  – «Ja, bei Ihnen auch, hä! Schoggi oder Bier?» «Wänn isch es sowiit?» – «Keine Ahnung. Den One-Night-Schtänd hab ich nur noch verschwommen in Erinnerung.» «Dann warst du bei der Hochzeit etwa schon schwanger?» – «Äh, kannst du rechnen? Ich bin kein Elefant.»

Doch es war zu spät. Als sie die Toilette verliess, fragte der Wirt gerade eine andere junge Frau: «Wie alt bist du eigentlich?» Sie stammelte völlig überrumpelt: «25, seit Januar.» 

Kommentar schreiben