×

James Bond –  eine Frau?

James Bond –  eine Frau?

Uhr
Film Bond 25 Title
FILE - In this April 25, 2019, file photo, actor Daniel Craig poses for photographers during the photo call of the latest installment of the James Bond film franchise, currently known as "Bond 25," in Oracabessa, Jamaica. The 25th James Bond movie has a t
Marco
Huber

Eingefleischte James-Bond-Fans dürften aus der Haut gefahren sein, als sie diesen Sommer das Gerücht vernahmen: Bald könnte ihr Held weiblich werden. Es geht um «Bond 25», der im Frühling in die Kinos kommt. Die Boulevardzeitung «Daily Mail» hatte berichtet, dass die karibisch stämmige Schauspielerin Lashana Lynch zu Beginn des Films die Lizenz zum Töten erhält, nachdem Bond den Dienst quittiert.

Seither wird spekuliert, ob Lynch fortan die galant-charmante bis zynische Figur mimt. Sie wäre ein kompletter Gegensatz zu den bisherigen Bond-Darstellern. Ob Connery, Moore oder Craig – alle waren sie weiss und männlich.

Jetzt stellt sich mir aber eine Frage: Verführt Craigs charmante Nachfolgerin nun plötzlich Bond-Men oder werden die Bond-Girls im Zuge der sexuellen Vielfalt halt einfach lesbisch? 

Die Bond-Figur dürfte manch modernem Moralisten nicht genehm sein: 007 ist ein karikierter Macho, der Frauen verführt, sie dann aber links liegen lässt, weil ihm seine Mission wichtiger ist. Er fährt einen Aston Martin, der bestimmt viel CO2 ausstösst. Und er wird oft in ferne Länder entsandt – mit dem Flugzeug versteht sich und mutmasslich ohne eine Flugticketabgabe zu zahlen. Obendrauf ist er nicht Vegetarier. Shame on you, Commander!

Vielleicht wollen tatsächlich einige den «klassischen» James Bond von der Leinwand eliminiert haben. Nährboden bieten dürfte diesen Spekulationen die Gender-Debatte und die Diskussionen um das richtige Mass an Political Correctness. 

Dabei geht aber der entscheidende Aspekt vergessen: Schriftsteller Ian Fleming hat seine Bond-Romane auf einen männlichen Geheimagenten zugeschrieben. Daraus ist eine der erfolgreichsten Filmreihen entstanden – mit einem männlichen Agenten als popkultureller Ikone. Mit dieser Tradition soll auf keinen Fall gebrochen werden.

Kommentar schreiben

Kommentar senden