nach oben

Anzeige

Blaulicht
abo
Aussenansicht des Werkheims Uster. Davor stehen Feuerwehrfahrzeuge.

Am Mittwochabend brach im Wohnheim des Werkheims Uster ein Brand aus. Foto: Kantonspolizei Zürich

Betroffenheit nach Feuer

Brand fordert zwei Todesopfer – Trauer im Werkheim Uster

Eine 31-jährige Bewohnerin und ein 34-jähriger Bewohner verloren bei einem Brand ihr Leben. Das Feuer entstand laut Kantonspolizei durch menschlichen Einfluss.

Am Mittwochabend brach im Wohnheim des Werkheims Uster ein Brand aus. Foto: Kantonspolizei Zürich

Veröffentlicht am: 04.01.2024 – 10.15 Uhr

Kurz nach 21.30 Uhr war am Mittwoch bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich die Meldung über einen Brand im Werkheim Uster eingegangen. Ein Grossaufgebot von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei rückte zur Einrichtung für kognitiv beeinträchtigte Menschen aus.

Die Einsatzkräfte hätten das Feuer in einer Wohngruppe lokalisieren und den Brand rasch löschen können, teilt die Kantonspolizei Zürich mit.

Die im Gebäude anwesenden Personen seien sofort evakuiert und betreut worden. Drei Bewohner, eine Bewohnerin und eine Betreuerin mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Spitäler gebracht werden. Für zwei Personen kam jedoch jegliche Hilfe zu spät. Eine 31-jährige Bewohnerin und ein 34-jähriger Bewohner verloren bei dem Brand ihr Leben.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige