nach oben

Anzeige

Blaulicht
abo
Maschine für Erdsondenbohrung auf Wiese vor Haus

Um bösen Überraschungen vorzubeugen, muss der geeignete Standort für eine Erdsondenbohrung genau abgeklärt werden.   Symbolfoto: Ernst Hilfiker

Projektleiter gebüsst

Bei Erdsondenbohrung Wasserleitung beschädigt

Ein Missgeschick bei einer Erdsondenbohrung in Wald hat zu einem Fischsterben geführt. Dafür wurde nun ein Verantwortlicher verurteilt.

Um bösen Überraschungen vorzubeugen, muss der geeignete Standort für eine Erdsondenbohrung genau abgeklärt werden.   Symbolfoto: Ernst Hilfiker

Veröffentlicht am: 04.01.2024 – 06.25 Uhr

Ein Heimwerker bohrt in eine Wand, und plötzlich wird es feucht – er hat eine Wasserleitung angebohrt. Diese Szene, wie sie immer wieder in Karikaturen dargestellt wird, gibt es auch im Alltag von Bauprofis, wie ein kürzlich erlassener Strafbefehl der regionalen Staatsanwaltschaft zeigt.

Folgenreiche Mörtel-Injektion

So war im Frühjahr 2023 bei einer Liegenschaft in Wald eine Erdsondenbohrung geplant. Der Projektleiter hatte den Punkt, wo genau gebohrt werden sollte, festgelegt und dann vor Ort mit Farbspray am Boden markiert.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige