nach oben

Anzeige

Blaulicht
abo
Die Gefahr von Knallkörpern unterschätzt: ein Zwölfjähriger zahlte am Neujahrstag in Fällanden Lehrgeld mit einer Verletzung im Gesicht. (Symbolbild)

Die Gefahr von Knallkörpern unterschätzt: ein Zwölfjähriger zahlte am Neujahrstag in Fällanden Lehrgeld mit einer Verletzung im Gesicht. (Symbolbild) Keystone/Walter Bieri

Gefahr beim Jahreswechsel

Kind in Fällanden durch Böller verletzt

Wegen Hand- und Gesichtsverletzungen ist der Zwölfjährige in den Kinderspital transportiert worden. Die genaue Ursache wird noch ermittelt.

Die Gefahr von Knallkörpern unterschätzt: ein Zwölfjähriger zahlte am Neujahrstag in Fällanden Lehrgeld mit einer Verletzung im Gesicht. (Symbolbild) Keystone/Walter Bieri

Veröffentlicht am: 02.01.2024 – 09.29 Uhr

Ein Zwölfjähriger ist am Montagabend in Fällanden bei der Explosion eines Böllers verletzt worden. Nach der Erstversorgung transportierte der Rettungsdienst das Kind mit noch nicht näher bestimmten Hand- und Gesichtsverletzungen laut Polizei ins Kinderspital.

Gemäss ersten Erkenntnissen waren zwei Buben im Freien um kleine Böller, im Volksmund auch als "Frauenfürze" bekannt, zu zünden, die Kantonspolizei am Neujahrstag mitteilte.

Aus noch nicht geklärten Gründen explodierte in unmittelbarer Nähe eines Jungen ein anderer pyrotechnischer Gegenstand und verletzte einen von ihnen. Um was für einen pyrotechnischen Gegenstand es sich handelte, und wie die Kinder in dessen Nähe kamen, ist gemäss Polizei unklar. Die Meldung des Unfalls erreicht die Polizei am Montag gegen 17 Uhr.

Anzeige

Anzeige