nach oben

Anzeige

Blaulicht
abo
Zwei Feuerwehrmänner stehen an einer Mauer, im Hintergrund Rauch.

Die Feuerwehr Wetzikon löschte den Brand innerhalb von einer Viertelstunde. Foto: PD

Schlimmer Brand

Mann verletzte sich beim Rettungsversuch in Wetzikon

Bei einem Brand in der Nacht auf Donnerstag ist ein 42-Jähriger lebensbedrohlich verletzt worden. Am Gebäude entstand ein Sachschaden von über hunderttausend Franken.

Die Feuerwehr Wetzikon löschte den Brand innerhalb von einer Viertelstunde. Foto: PD

Veröffentlicht am: 21.12.2023 – 16.55 Uhr

Gegen 4 Uhr alarmierte eine Bewohnerin eines Einfamilienhauses an der Neubühlstrasse die Feuerwehr über den Notruf. Die ausgerückte Feuerwehr Wetzikon löschte den Brand in einem Kellerraum und verhinderte damit das Übergreifen der Flammen auf den Rest des Hauses. Der Brand war laut Kantonspolizei innerhalb von einer Viertelstunde gelöscht.

Ein 42-jähriger Mann zog sich bei der Evakuation jedoch lebensbedrohliche Brandverletzungen zu und musste durch den Rettungsdienst in ein Spital gebracht werden. Die übrigen Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses konnten in Sicherheit gebracht werden und blieben unverletzt.

Die Flammen verursachten am Gebäude einen Schaden von über hunderttausend Franken. Basierend auf den aktuellen Erkenntnissen steht eine technische Ursache im Vordergrund.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige