nach oben

Anzeige

Blaulicht
abo
Faust eines Mannes und verängstigtes Kind im Hintergrund

Ein Vater missbrauchte und bedrohte seine Tochter nicht nur regelmässig, sondern er schlug sie auch immer wieder, unter anderem mit der Faust. Symbolbild: Pixabay

Extremfall vor Bezirksgericht Uster

Vater quälte jahrelang eigene Familie – aber bestrafen kann man ihn nicht

Er soll die eigene Tochter und die Ehefrau Hunderte Male missbraucht und geschlagen haben. Vorwürfe, die aber nicht beweisbar sind, weshalb das Bezirksgericht Uster einen Mann freisprechen musste.

Ein Vater missbrauchte und bedrohte seine Tochter nicht nur regelmässig, sondern er schlug sie auch immer wieder, unter anderem mit der Faust. Symbolbild: Pixabay

Veröffentlicht am: 25.11.2023 – 10.22 Uhr

Die beiden Positionen, die sich am Donnerstag und Freitag vor dem Bezirksgericht Uster gegenüberstanden, sind extrem. Auf der einen Seite ist da die Anklage.

Als Vierjährige erstmals geschändet?

In ihr wird – hier ganz grob zusammengefasst und bewusst ohne Nennung der vielen brutalen Details – einem heute 52-Jährigen mit Wurzeln im arabischen Raum vorgeworfen, über rund 15 Jahre hinweg seine Familie gequält zu haben. Hauptopfer war die Tochter. Sie soll im Alter von vier Jahren erstmals vom Vater sexuell missbraucht worden sein. Es geht unter anderem um erzwungenen Oral- und Analverkehr, teilweise begleitet von Schlägen, Tritten, Würgen und massivsten Drohungen.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige