nach oben

Anzeige

Blaulicht
abo
Mann mit Halbglatze und einem gestreiften Hemd in einem Kuhstall.

Der angeblichen Notstand liess der Richter Urs Hans nicht durchgehen.. «Sie hätten andere Möglichkeiten gehabt.» (Archiv) Foto: PD

Aus dem Bezirksgericht Winterthur

Urs Hans wegen Tierquälerei verurteilt

Weil sie Ferkel ohne Betäubung kastrierten, hat das Bezirksgericht den Alt-Kantonsrat und seine Ehefrau verurteilt. Dabei fühlte sich der Richter nicht wohl in seiner Haut.

Der angeblichen Notstand liess der Richter Urs Hans nicht durchgehen.. «Sie hätten andere Möglichkeiten gehabt.» (Archiv) Foto: PD

Veröffentlicht am: 22.05.2023 – 06.18 Uhr

Er kann es einfach nicht lassen. Sogar nachdem der Richter das Urteil begründet und die Verhandlung als geschlossen erklärt hat, sagt Urs Hans: «Kann ich noch etwas sagen?» Der Richter (Grüne) seufzt und nickt resigniert.

Statt einer kurzen Anmerkung zum Urteil holt der Biobauer erneut zur weiten Rechtfertigung aus. Das ist dem Richter dann doch zu viel, er stoppt ihn.: «Dass nach dem Urteil eine Diskussion stattfindet, ist sehr unüblich.»

Unüblich ist nicht nur das Ende dieses Prozesses. Die ganze Verhandlung an diesem Freitagnachmittag, in der es um mehrere Bagatelldelikte wie die richtige Kastration von Ferkeln in einem angefochtenen Strafbefehl geht, verläuft ausserhalb der Norm.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige