×

Staatsanwältin will höhere Strafe – wegen eines Irrtums

Am zweiten Prozesstag gegen die Eltern, die ihre Kinder einsperrten und hungern liessen, stellte die Staatsanwältin einen unüblichen Antrag.

Redaktion
Tamedia
Quäl-Eltern vor Obergericht
Die Quäl-Eltern sollen 19½ und 15 Jahre ins Gefängnis.
Die Quäl-Eltern sollen 19½ und 15 Jahre ins Gefängnis.
Illustration: Robert Honegger

Eigentlich ist es nicht zulässig, dass die Staatsanwaltschaft vor Obergericht höhere Strafen für die Beschuldigten verlangt als noch vor Bezirksgericht. Trotzdem tat Staatsanwältin Corinne Kauf am Mittwoch genau das.

Und zwar im Fall der Quäl-Eltern, die zwei ihrer Kinder ab dem achten und siebten Lebensjahr mehr als vier Jahre lang nachts und teils auch tagsüber im Keller einsperrten und hungern liessen

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.

Noch kein Abonnent?

Holen Sie sich jetzt eines unserer Abo-Angebote.

Digital Abo

drei Monate je CHF 1,- / Monat

danach CHF 14,- / Monat

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren