nach oben

Anzeige

Foto: PD

Trächtige Kuh Paloma verblutet in Rüti

Littering ist seit langem ein grosses Problem für Landwirte und deren Tiere. Wie gross, zeigte dieser Tage ein tragisches Beispiel aus Rüti.

Foto: PD

Veröffentlicht am: 03.08.2022 – 17.46 Uhr

Tragischer Verlust für Landwirt Markus Bisig: Seine Kuh Paloma starb in der vergangenen Woche auf einer Weide in Rüti. Wie der Bauer «20minuten» sagte, hatte sich die Kuh durch gefressene Abfallstücke eine Infektion zugezogen.

«Nach einem drei Monate langen Kampf erlag die im fünften Monat trächtige Paloma ihren inneren Verletzungen», erklärte Bisig dem Onlineportal. Immer wieder komme es vor, dass Dosen und Flaschen von Unbekannten auf die Weide geworfen würden. «Mit den modernen Maschinen sehen wir das beim Mähen kaum und so landet der Abfall zerkleinert im Tierfutter.»

Die Kuh wurde mehrmals mit Antibiotika behandelt. Das Tier schien zunächst auf die Behandlung anzusprechen. Allerdings verschlechterte sich Palomas Zustand in der letzten Woche erneut. «Eines Morgens lag sie dann tot auf der Weide», so Bisig. Die Todesursache seien innere Verletzungen durch Metallstücke gewesen.


Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie ein Kommentar ein.

Wir veröffentlichen Ihren Kommentar mit Ihrem Vor- und Nachnamen.
* Pflichtfeld

Anzeige

Anzeige