×

Sex trotz Corona-Verbot kommt Prostituierte teuer zu stehen

Sie bediente Freier, obwohl sie dies wegen der Corona-Pandemie gar nicht mehr hätte tun dürfen. Dafür muss eine Prostituierte aus dem Bezirk Pfäffikon nun gleich doppelt büssen.

Ernst
Hilfiker
Oberländerin verurteilt
Auch im Rotlichtmilieu herrschte ein Lockdown – doch nicht alle hielten sich daran, wie ein Fall aus dem Bezirk Pfäffikon zeigt.
(Symbolfoto: Pixabay)

Zu den Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gehört auch ein vorübergehendes Prostitutionsverbot. Ein Verbot, das in der Region schon mehrfach übertreten wurde – im grösseren Rahmen in einem Sexsalon im Bezirk Pfäffikon, wie ein kürzlich von der regionalen Staatsanwaltschaft erlassener Strafbefehl zeigt.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.