×
Eine saublöde Nacht

Rütner erwachen zweimal hintereinander - wegen Fehlalarm

So stellt man sich nächtliche Einsätze als Feuerwehrmann oder -frau nicht vor. Die Rütner mussten gleich zweimal wegen nichts und nochmal nichts ausrücken.

David
Kilchör
Sonntag, 13. Dezember 2020, 14:32 Uhr Eine saublöde Nacht
So sieht es aus, wenn die Feuerwehr Rüti zu einem Brand ausrückt, den es nicht gibt.
Foto: Feuerwehr Rüti

Es gibt sie manchmal, diese Momente, in denen eigentlich alles dumm läuft und am Ende so ziemlich jede beteiligte Partie irgendeinen Schaden davon trägt. So geschehen in der Nacht auf Sonntag in Rüti - und das gleich doppelt.

Kurz nach zwei Uhr ging der Spuk los. Eine automatische Brandmeldeanlage an der Neuhofstrasse schlug Alarm. Die Feuerwehr rückte zu besagter Stelle aus und erkundete das betroffene Gebäude. Den Brandmelder fand sie relativ zügig, doch Feuer war hier Fehlanzeige. Weshalb das Ding ausschlug, blieb unklar.

Zur Sicherheit sperrten die Einsatzkräfte die Strasse komplett ab. Doch nur kurze Zeit später beendete sie den Einsatz mangels Ereignis.

Rüti konnte also weiterschlafen. Aber nicht sonderlich lange. Denn keine 2,5 Stunden später ging die Brandmeldeanlage an selber Strasse erneut los. Die Feuerwehr stürmte mit lautem Gehorne zurück zum vorherigen Einsatzort und erkundete das Gebäude erneut. Der Befund: Wieder nichts.

Einsatzleiter blieb vor Ort

Doch immerhin liess sich die Feuerwehr, wie sie berichtet, auf keine weiteren Spässchen des Brandmelders ein. Der Einsatzleiter blieb kurzerhand vor Ort, bis eine zuständige Person die Anlage sauber inspizieren konnte. So kam es zu keinem weiteren unnötigen Ausrücken - aber ein zweites Mal zu einer kurzzeitigen vollständigen Strassensperre.

Die Moral der Geschichte: Beim Fehlalarm eines Brandmelders zur nächtlichen Stunde gibt es eigentlich nur Verlierer. Viele Rütner bekamen eine durchzechte Sirenen-Nacht aufs Auge gedrückt, die Feuerwehrleute schlugen sich die dunklen Stunden mit tendenziell überflüssigen Einsätzen um die Ohren und die Eigentümer der Liegenschaft mit dem fiesen Alarm müssen womöglich gleich zwei Feuerwehreinsätze berappen. Eine Nacht zum Vergessen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden