×

Beiständin veruntreute 36'000 Franken

Sie hätte als Beiständin einem Verwandten bei finanziellen Angelegenheiten helfen sollen, stattdessen zweigte sie immer wieder Geld von seinem Konto ab. Für dieses Verhalten wurde nun eine Glattalerin verurteilt.

Ernst
Hilfiker
Glattalerin verurteilt
Die Beiständin nutzte die ihr anvertraute Postfinance-Karte regelmässig für eigene Einkäufe.
(Symbolbild: Postfinance AG)

Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) eines Deutschschweizer Kantons hatte Anfang 2018 eine Glattalerin zur Beiständin eines Mitgliedes der eigenen Familie ernannt. Zur Aufgabe der jungen Frau gehörte es dabei unter anderem, sich um die finanziellen Angelegenheiten des Verwandten, eines Mannes, zu kümmern.

Über 100 Bargeldbezüge

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.