×
Gravierender Unfall bei Ustermer Schulhaus

Kind erliegt seinen Verletzungen

In Uster sind am Samstag drei Kinder von einem Sonnensegel gestürzt. Sie wurden bei dem ungewöhnlichen Unfall auf einem Schulgelände teilweise schwer verletzt. Ein Kind ist gestorben.

Ernst
Hilfiker
Sonntag, 13. September 2020, 12:10 Uhr Gravierender Unfall bei Ustermer Schulhaus

Drei Buben hatten am Samstag um 19 Uhr beim Oberstufenschulhaus Krämeracker  an der Zürichstrasse in Uster, etwa einen halben Kilometer vom Bahnhof entfernt, ein Sonnensegel bestiegen. «Aus bislang unbekannten Gründen», so die Kantonspolizei in einer Medienmitteilung, riss dann das aus einer Blache gefertigte Segel. Die Buben stürzten aus etwa drei Metern in die Tiefe und landeten unter anderem auf grossen Steinquadern, die auch als Sitzbänke dienen.

Im Alter zwischen neun und elf

Die Knaben im Alter von neun und elf Jahren erlitten «unbestimmte Verletzungen», vermutlich aber mindestens teilweise schwererer Art, wie ein Polizeisprecher in der Samstagnacht auf Anfrage sagte. Die Verletzten wurden mit einem Rettungswagen sowie zwei Rettungshelikopter in Spitäler gebracht. Wie Kantonspolizei am Sonntag mitteilt, ist eines der drei verunfallten Kinder noch in der Nacht seinen schweren Verletzungen erlegen. Die zwei anderen Kinder sind noch in Spitalpflege. Der 11-Jährige befindet sich in kritischem Zustand

Was zum Unfall führte, wird nun abgeklärt. An mindestens einem Ort bei der Unfallstelle hatte es offenbar einen Hinweis, dass das Besteigen des Sonnensegels verboten ist.

Viele Helfer vor Ort

Der Unfall hatte ein grösseres Aufgebot an Rettungskräften ausgelöst. So standen nebst der Kantonspolizei Zürich noch Patrouillen der Stadtpolizei Wetzikon und Uster, ein Rettungswagen des Spitals Männedorf, ein Notarzt von Schutz & Rettung Zürich, die Feuerwehr Uster, zwei Rettungshelikopter der Rega und das Forensische Institut Zürich im Einsatz. Zudem wurden ein Notfallseelsorger sowie das Careteam der Kantonspolizei aktiviert.

Kommentar schreiben

Kommentar senden