×

Kinderporno-Video verschickt: 38-Jähriger muss in Therapie

Kinderporno-Video verschickt: 38-Jähriger muss in Therapie

Wenn er gestresst oder schlecht drauf war, suchte ein Oberländer Entspannung durch harte Pornografie. Eine vom Bezirksgericht Uster angeordnete Behandlung soll dieses Verhalten nun ändern.

Ernst
Hilfiker
Bezirksgericht Uster
Ein Oberländer, der mit dem Handy via Facebook ein Kindersexsvideo verschickte, musste sich vor Gericht verantworten.
(Symbolfoto: Pixabay)

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Mann kann die Finger nicht von harter Pornografie lassen
  • Er weiss, dass das verboten ist, ist er doch einschlägig vorbestraft
  • Trotzdem kommt er vor dem Bezirksgericht Uster um eine Gefängnisstrafe herum

 <

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.