×

«Das Personal soll den Anweisungen der Räuber nachkommen»

Post-Überfall in Dübendorf

«Das Personal soll den Anweisungen der Räuber nachkommen»

Am Dienstagabend wurde eine Poststelle in Dübendorf überfallen. Der bewaffnete Mann erbeutete mehrere hundert Franken und flüchtete auf einem Roller. Post-Sprecher Markus Werner sagt, ein solcher Überfall sei eine grosse Belastung für die Postangestellten.

Redaktion
Züriost
Mittwoch, 20. Februar 2019, 11:50 Uhr Post-Überfall in Dübendorf

Am Dienstagabend hat ein Mann in Dübendorf eine Postfiliale an der Überlandstrasse überfallen. Das teilt die Kantonspolizei mit. Der Mann war bewaffnet und hat in der Poststelle zwei Angestellte bedroht und mehrere hundert Franken erbeutet. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 18 Uhr betrat der mit einem Motorradhelm maskierte Mann die Postfiliale an der Überlandstrasse in Dübendorf. Mit vorgehaltener Faustfeuerwaffe forderte er von den Angestellten die Herausgabe von Bargeld. Mit der Beute verliess er die Post, stieg auf einen Roller und fuhr in Richtung Volketswil davon. Die sofort eingeleitete Fahndung verlief bislang ohne Erfolg.

Zeugenaufruf

Die Kantonspolizei sucht Zeugen des Vorfalls. Der Mann wird auf 30 bis 40 Jahre geschätzt. Er soll ca. 165 bis 170 cm gross und von mittlerer Statur sein. Er trug dunkle Kleidung und einen schwarz-weissen Motorradhelm. Er sprach mit einem osteuropäischen Akzent. Der Unbekannte verstaute das Deliktgut in einem militärgrünen Sack oder Beutel und flüchtete mit einem Roller.

Achmedi Bardhyl führt gleich nebenan einen Coiffeursalon. Er hat nichts von dem Vorfall mitbekommen, lediglich vom Polizeieinsatz im Anschluss. «Ich habe ja gearbeitet.» Ein Kunde, der gerade am Rauchen war, habe jedoch gesehen, wie der Täter geflüchtet sei. «Er hat nachher der Polizei alles berichtet.» Mitarbeitende in anderen umliegenden Geschäfte haben ebenfalls nichts Auffälliges bemerkt, wie sie gegenüber Züriost sagen. 

Geld vor Leben

Post-Mediensprecher Markus Werner sagt, ein Überfall stelle für die Betroffenen eine grosse Belastung dar. «Deshalb unternehmen wir alles, damit ein Überfall möglichst gar nicht erst stattfindet.» Dazu gehören laut Werner auch regelmässige Schulungen für die Mitarbeitenden, zum Beispiel auch in Form von Rollenspielen. Der Schwerpunkt liege dabei darauf, wie Überfälle möglichst bereits im Vorfeld verhindert werden können. Aber auch das Verhalten bei einem Überfall sei Thema dieser Schulungen. So stehe das Leben und der Kunden klar an erster Stelle: «Das Personal soll den Anweisungen der Räuber nachkommen, bevor ein Leben gefährdet wird», sagt Werner.

Falls ein Überfall doch geschieht, stehe den betroffenen Mitarbeitenden die Sozialberatung der Post zur Verfügung. «Dort finden sie professionelle, fachlich geschulte Ansprechpersonen.»

Personen, welche Angaben zum Vorfall in Dübendorf, zum Täter oder der Flucht machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei Zürich, Telefon 044 247 22 11, zu melden.

Kommentar schreiben

Kommentar senden