×

Lenkerin verschwindet – und kommt mit Abschleppseil zurück 

Unfall in Uster

Lenkerin verschwindet – und kommt mit Abschleppseil zurück 

In einem Waldstück zwischen Uster und Freudwil verunfallte am Samstagabend eine 31-jährige Autofahrerin. Nachdem sie von der Strasse abgekommen war, verschwand sie – um zu Fuss bei einem Verwandten in der Nähe Hilfe zu holen.

Redaktion
Züriost
Mittwoch, 09. Januar 2019, 20:30 Uhr Unfall in Uster
Die 31-jährige Autolenkerin geriet auf der mit Schneematsch bedeckten Fahrbahn ins Schleudern.
Foto: Stadtpolizei Uster

Am vergangenen Wochenende geriet eine Autolenkerin auf der mit Schneematsch bedeckten Freudwilerstrasse in Uster ins Schleudern und kam auf einer abfallenden Strassenböschung zum Stillstand. Die Fahrbahn musste deswegen temporär gesperrt werden, wie die Stadtpolizei Uster am Mittwoch mitteilte.

Festgestellt und der Polizei gemeldet wurde das Fahrzeug von einer anderen Verkehrsteilnehmerin. Sie fand den unbeleuchteten Personenwagen verlassen in der Strassenböschung vor – keine Spur von einem Lenker.

Der Plan: selber abschleppen

Während der Sachverhaltsaufnahme durch die Polizei erschien die fehlbare Lenkerin plötzlich wieder vor Ort – und die anfänglich unklare Situation liess sich klären: Die Frau war zu Fuss zum Haus eines Verwandten gelaufen, der in der Nähe wohnt, und gemeinsam mit ihm zur Unfallstelle zurückgekehrt. Das teilt die Stadtpolizei Uster auf Anfrage mit.

Der Plan der Lenkerin: Das Auto mit einem Abschleppseil aus der Böschung ziehen. Da das Fahrzeug auf einer steil abfallenden Böschung lag, entschied die Polizei vor Ort, dass ein professionelles Abschleppunternehmen die Bergung vornehmen muss. 

Nicht einmal ein Sachschaden

Die 31-Jährige Lenkerin blieb beim Vorfall unverletzt, und es gab auch am Auto keinen Sachschaden. «Das hat uns angesichts der vorgefunden Situation am Ereignisort etwas erstaunt», sagt Enis Feratovic von der Stadtpolizei Uster.

Obwohl kein Sachschaden entstanden ist, muss die Lenkerin mit einer Busse wegen Nichtbeherrschen des Fahrzeuges, möglicherweise auch wegen Nichtanpassen der Geschwindigkeit, rechnen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden