×

Samir Leuppis dritter Eschenberg-Sieg

Dank Sieg über Roman Schnurrenberger

Samir Leuppis dritter Eschenberg-Sieg

Lokalmatador Samir Leuppi gewinnt zum dritten Mal nach 2015 und 2016 den Eschenberg-Schwinget ob Winterthur. Insgesamt holen die Athleten des Schwingklubs Winterthur sechs Auszeichnungen.

Redaktion
Züriost
Montag, 13. August 2018, 11:48 Uhr Dank Sieg über Roman Schnurrenberger

Im Schlussgang auf dem Winterthurer Hausberg setzte sich Samir Leuppi nach 1:56 Minuten gegen Roman Schnurrenberger (Sternenberg), Schwingklub Zürcher Oberland, durch. Auf dem Weg in den Endkampf kam der Sennenschwinger zum Auftakt gegen den einzigen Eidgenössischen Kranzschwinger im 50-köpfigen Teilnehmerfeld, Stefan Burkhalter (Homburg), nicht über ein Remis hinaus. «Burkhalter schwang sehr defensiv, und ich wollte nicht zu viel riskieren, da er mich im Schlussgang des Vorjahres ausgekontert hatte», sagte Leuppi, der Burkhalter am Glarner-Bündner Kantonal-Schwingfest 2017 besiegt hatte.

Nach dem Vollerfolg im ersten Zusammengreifen über den starken Nichtkranzer Nicola Funk (Hinwil) machte der Winterthurer auch mit Roman Nägeli (Schönenberg) kurzen Prozess. Auch nicht den Hauch einer Chance hatte Urs Schäppi (Sirnach), der in der Startpartie überraschend Shane Dändliker (Feldbach) bezwingen konnte, und schon nach wenigen Sekunden auf dem Rücken lag. «Von den gemeinsamen Trainings her, weiss ich, dass Schäppi anfällig auf den Kurz ist, darum wendete ich sofort nach dem ‹Guet› des Platzkampfrichters diesen Schwung an», meinte Samir Leuppi, der nun dreifache Eschenberg-Sieger.

Einzug in Schlussgang dank Sieg gegen Christoph Odermatt

Im entscheidenden Umgang um den Einzug in den «Final» fertige er nach rund zwei Minuten Gangdauer den Zürcher Oberländer Christoph Odermatt (Bauma) ab. Der 25-Jährige, der in seiner Karriere bis anhin 24 Kränze herausgeschwungen hat, wird am Sonntag beim Auftakt der Kranzfestsaison in der Nordostschweiz, am Thurgauer Kantonal-Schwingfest in Lengwil an den Start gehen. «Ich möchte an diesem Fest um den Sieg mitreden», gab Leuppi zu Protokoll, der im März bereits zum dritten Mal auf Fuerteventura zusammen mit anderen Spitzenschwingern wie Armon Orlik (Maienfeld) und Roger Rychen (Mollis) ein zehntägiges Trainingslager absolvierte.

Am 6. Mai, am Zürcher Kantonal-Schwingfest in Hausen am Albis, wird Leuppi, der bei den SBB als Technischer Assistent bei der Transportpolizei arbeitet und derzeit im WK in Frauenfeld ist, versuchen seinen Vorjahressieg zu wiederholen.

Der Verlierer des Schlussgangs, Roman Schnurrenberger, fiel auf Platz 4a zurück. Der 22-Jährige war viermal siegreich, im dritten Durchgang verlor er etwas überraschend gegen Burkhalter, dies mit der Minimalnote 8,50. Stefan Burkhalter teilte in der dritten Begegnung mit Shane Dändliker die Punkte und musste so seine Ambitionen auf die Titelverteidigung begraben. Zuletzt gab der Altmeister Remo Ackermann (Steg im Tösstal) das Nachsehen und platzierte sich zusammen mit Dändliker und Schäppi auf dem Ehrenplatz.

Schlussgang knapp verpasst

Beda Arztmann hatte im Startgang gegen Roman Nägeli mehr Mühe als erwartet, trotzdem konnte er sich das eingeplante Siegeskreuzlein schreiben lassen. Danach konnte er Burkhalter nie in Bedrängnis bringen und musste eine Verlustpartie hinnehmen. Nach zwei Siegen in Folge unterlag der Turnerschwinger im Kampf um die Schlussgangqualifikation Schnurrenberger, wobei er eine gute Leistung zeigte. Im Abschlussgang behielt der Ossinger gegen den 17-jährigen Benjamin Nock (Turbenthal) in der letzten Minute die Oberhand. «Mein Ziel, die Auszeichnung habe ich zwar erreicht, ganz zufrieden bin ich aber nicht, da ich mein Potenzial nicht ausschöpfen konnte», meinte Arztmann, der sich letztlich auf Platz 3a klassierte.

Der Hettlinger Michael Hari konnte vier Gänge siegreich gestalten, gegen den siebenfachen Kantonalkranzer Thomas Kammermann (Dübendorf), der sich am Zürcher Kantonal-Schwingfest 2016 auf dem Ehrenplatz klassierte, kam er zu einem beachtlichen Remis. Die einzige Niederlage fing der 25-Jährige im zweiten Gang gegen den Appenzeller Reto Koch ein. «Ich freue mich sehr, dass ich erstmals in meiner Karriere vier Gänge gewinnen konnte. Das Wichtigste ist aber, dass meine Rückenbeschwerden verschwunden sind», sagte Michael Hari.

Rang 4c für 19-Jährigen

Vier Vollerfolge und zwei Taucher hatte Philipp Lehmann (Humlikon) am Abend auf seinem Notenblatt. Im vierten Umgang konnte er den Kranzschwinger Roman Nägeli mit einem schönen Kurzzug unter die Verlierer reihen. Gegen Dändliker und Schäppi musste er sich beugen. Dank 56,50 Punkten platzierte sich der 19-Jährige im Rang 4c. «Mit meiner Leistung bin ich sehr zufrieden», meinte Lehmann.

Christian Lanter verlor die Startpartie gegen Nicola Funk. Doch dann drehte er auf und konnte die Gänge zwei bis vier jeweils mit Höchstnote 10,00 zu seinen Gunsten entscheiden (im vierten Gefecht gegen den Kranzer Reto Koch). Im fünften Durchgang trotzte der Landmaschinenmechaniker-Lehrling Remo Ackermann einen Gestellten ab. Im letzten Duell bekam es der Kollbrunner mit Christoph Odermatt zu tun, und auch ihm konnte er einen Gestellten «anhängen».

Die sechste und letzte Auszeichnung für den Schwingklub Winterthur eroberte sich Patrick Rüegg (Rikon im Tösstal). Dies dank drei Vollerfolgen, zwei Unentschieden, zuletzt gegen Roman Nägeli, und dem Taucher gegen Odermatt. (Thomas Reichmuth)

Kommentar schreiben

Kommentar senden