×

Jodlerfest-OK präsentiert erste Pläne

«Winti jodelt» im Sommer 2019

Jodlerfest-OK präsentiert erste Pläne

Winterthur ist 2019 Austragungsort des Nordostschweizerischen Jodlerfests . Die Zahlen zum Grossanlass sind eindrücklich: rund 60‘000 Besucher, 4000 Teilnehmer, 700 Helfer und ein Budget über 1,4 Millionen Franken. Das OK stellte «Winti jodelt» vor.

Michael
Hotz
Dienstag, 27. März 2018, 18:00 Uhr «Winti jodelt» im Sommer 2019

Gemütlich zusammensitzen und mit einem Jodel den Menschen eine Freude bereiten. Dieses Gefühl bezeichnet Mathias Werren als Jodler-Groove. Der gelernte Landwirt ist seit 2007 Mitglied des Jodelclubs Wülflingen und aktuell dessen Präsident. Weil seiner Meinung nach dieser Jodler-Groove vermehrt nur noch auf dem Land anzutreffen ist, hatte er Ende 2015 eine Idee, die Mitte 2019 nun Wirklichkeit wird.

Kleine Jodel-Kostprobe

Der Henggarter Jodlerklub Tannhütte gibt einen Jodel zum Besten. (Handyvideo: Michael Hotz)

Das Nordostschweizerische Jodlerfest findet vom 21. bis 23. Juni des nächsten Jahres in Wülflingen statt. Damit wird Winterthur Gastgeber des nach dem Eidgenössischen Jodlerfest zweitgrössten Anlasses dieser Art in der Schweiz sein. Entsprechend sind die Zahlen dazu: Das 14-köpfige Organisationsteam um Präsident Josef Lisibach und dessen Vize Mathias Werren erwartet während den drei Festtagen rund 60'000 Besucher und circa 4000 aktive Jodler, Alphorn- und Büchelbläser sowie Fahnenschwinger. Gegen 700 Helfer werden fürs Fest benötigt.

Brücke verknüpft die Festgelände

Das Herz von «Winti jodelt» wird eine 50 000 m² grosse Fläche zwischen dem Schloss Wülflingen, dem Strickhof und der Salomon-Hirzel-Strasse sein. Dort errichten die Veranstalter ein Jodlerdorf mit rund 40 Festwirtschaften, die von lokalen Vereinen betrieben werden sollen. Bereits jetzt ist klar, dass die Wintialp und auch der Stand «Zur alten Mühle» vom Präsident des Winterthurer Weihnachtsmarkts, Nobi Albl, Teil des Festdorfs sein werden.

Das Festgelände

Der Grossanlass wird sich in ganz Wülflingen abspielen. (Illustration: PD)

Die Jodlerbrücke aus Holz, die extra für den Anlass über die Salomon-Hirzel-Strasse gebaut wird, führt die Besucher in den alten Dorfkern von Wülflingen. Beim Lindenplatz entsteht mit der Jodlergasse das zweite grosse Festgelände mit Festwirtschaften und Marktständen. Die verschiedenen Jodel-, Alphorn- und Fahnenschwingen-Veranstaltungen – die sogenannten Vorträge – finden in den beiden Kirchen, dem Reformierten Kirchgemeindehaus, dem Schulhaus Hohfurri, dem Strickhof und dem Sportplatz Sporrer statt.

«Wülflingen ist der perfekte Austragungsort. Der Stadtteil hat immer noch seinen ländlichen Charakter und verfügt über die passende Infrastruktur», fasst Josef Lisibach zusammen. Stadtpräsident Michael Künzle stimmt seinem Stadtratskollegen zu: «Das Jodlerfest passt ausgezeichnet in unsere Kulturstadt Winterthur.»

Stadt trägt 150'000 Franken bei

Das Bereitstellen der Infrastruktur, ist durchaus kostspielig. Das OK rechnet mit einem Budget von rund 1,4 Millionen Franken. Um dieses zu stemmen, sind die Veranstalter auf Sponsoren angewiesen. Als erster Partner konnte Coop gewonnen werden, dazu sprach der Stadtrat einen Beitrag von 150'000 Franken (wir berichteten).

Kommentar schreiben

Kommentar senden