×

Eine Lobeshymne auf den Winterthurer Marathon

20. Austragung

Eine Lobeshymne auf den Winterthurer Marathon

Der zweitgrösste Sportanlass in Winterthur feierte heute sein Jubiläum. Zeit, den Winterthur Marathon hochleben zu lassen und die Strapazen der Läufer im Bild zu zeigen.

Mike
Gadient
Sonntag, 27. Mai 2018, 12:30 Uhr 20. Austragung

Es war ein Kraftakt, den die Organisatoren für die 20. Austragung des Winterthurer Marathons heute Sonntag leisteten. Über 3000 Läufer dankten es ihnen und jagten ihre persönliche Bestzeit in den unterschiedlichen Kategorien. Das hätten sie eigentlich auch an einem anderen Volkslauf auf dem Erdball machen können. Die Gründe, weshalb sie sich für den Winterthurer Marathon entschieden, liegen auf der Hand:

Die Stimmung bei der Reithalle

Da war sie wieder, diese kribbelnde Atmosphäre am Sonntagmorgen im Start- und Zielgelände bei der Reithalle. Die knapp 200 Marathon-Teilnehmer und etwas über 1000 Läufer des Halbmarathons unterhielten sich angeregt über die gesteckten Ziele oder übers Zwicken im Bein. Gerade wegen der Stimmung bei der Reithalle, die dank den zahlreichen Verpflegungsmöglichkeiten an ein Sommerfest erinnert, hebt sich der Winterthurer Laufsportanlass von der Konkurrenz ab.  

Gelobt werden von den Läufern immer wieder die applaudierenden Zuschauer kurz vor dem Ziel, welche gemeinsam mit dem kühlen Bier vor Augen, nochmals motivierend gewirkt hätten.

Alle Resultate auf einen Klick >>

Der Rhythmuskiller

Es ist eine Hassliebe, die die Läufer zum Seemerbuck pflegen. Zwischen Kilometer 16 und 17 setzt dieser Anstieg so richtig an. Wer darauf vorbereitet ist, dass vor dem Ziel noch ein steiles Teilstück auf ihn wartet, ist klar im Vorteil. Aber genau an solche Herausforderungen erinnert sich der stolze Finisher.

 

 

Die Strecke

Von der ersten Austragung 1998 bis 2006 führte die Strecke über Wiesendangen und Seuzach.  Danach wechselten die Organisatoren auf die heutige, landschaftlich reizvollere Strecke. Dass der Winterthurer Marathon hauptsächlich auf Wald- und Feldwegen stattfindet, ist nicht nur knieschonender. Die Streckenführung entlang der Töss wirkt sich zudem motivierend auf die Läufer aus.

Die vielen Szenenwechsel gefallen: Im Vergleich zu den vielen eintönig langen Geraden der Städtemarathons (z.B. München), hält die Winterthurer Landschaft die Läufer bei Laune. Natürlich: Im Waldabschnitt fehlen die Zuschauer und ihre Anfeuerungsrufe. Aber hat man da nicht sowieso schon längst den Tunnelblick?  

OK-Präsident Renato Pedrett zeichnete sich damals für die Konzeptänderung vom schnellen Stadtmarathon hin zum Volkslauf verantwortlich. Nun übergibt er das Zepter an Hermann Pätzold.

Das Datum

Dass der Winterthurer Marathon Ende Mai stattfindet, ist ein Glücksfall. Nicht unbedingt wegen dem Wetter, das von brutaler Hitze (z.B. 2005 oder 2017) und von Regen begleiteten Temperaturen unter 10 Grad (2006) alles im Angebot hat. Aber vorbereiten kann sich ein Läufer besser und länger, als beispielsweise auf den Marathon in der Stadt Zürich anfangs April. Bei einem langen Winter wie dieses Jahr können die zusätzlichen Trainingswochen ein entscheidender Vorteil sein.

Kommentar schreiben

Kommentar senden