×

Afro-Pfingsten kann endlich ein Gastland aus Afrika präsentieren

Afro-Pfingsten kann endlich ein Gastland aus Afrika präsentieren

Zum ersten Mal in der Geschichte von Afro-Pfingsten konnte ein Gastland aus Afrika gewonnen werden. Das Land wird sich von Donnerstag bis Samstag in einem grossen Zelt im Oberen Graben präsentieren.

Eva
Kamber
Dienstag, 09. Mai 2017, 07:02 Uhr

Im vergangenen Jahr war EINE WELT in Winterthur. Dies, weil Afro-Pfingsten von den Organisatoren für 2016 ausgesetzt worden war. Das Ersatz-Festival wurde unter neuer Regie in kürzester Zeit auf die Beine gestellt. Nachdem die juristischen Fragen um die Marke Afro-Pfingsten geklärt werden konnten, steht 2017 vom 29. Mai bis am 5. Juni einer Neuauflage des Festivals unter dem alten, gut bekannten Namen nichts mehr im Weg.

Mitgenommen vom letzten Jahr wurde die neue Ausrichtung: Der Fokus wurde von Afrika auf weitere Regionen des Planeten, wie Asien und Lateinamerika erweitert. Dies wird insbesondere im Konzertprogramm sichtbar. Auf eines aber verzichten die Organisatoren liebend gerne: auf die zwei Tage Dauerregen von 2016 beim Markt in der Altstadt.

Hier gehts zum Programm >>

Kreuzfahrt mit Live-Musik für Afro-Latino-Afficionados

Reggae aus Jamaika, urige Trommeln und Afro Pop aus Westafrika, Son Cuba von der Zuckerinsel, rassig Melodiöses vom Kap der guten Hoffnung, Maloya von der Insel: Afro-Pfingsten wird zum Transatlantik-Luxusdampfer, auf dem im Konzertsalon «Alte Kaserne» die Party «Lebensfreude» steigt.

Als Bordkapellen laden 13 Bands aus Afrika und Lateinamerika zur musikalischen Kreuzfahrt. Buchungen über startickets.ch. Und wer in Winterthurs Altstadt einen Landgang macht, taucht mitten hinein in bunte Märkte und erlebt ein exotisch multikulturelles Nirwana mit Live-Musik und Performances aus allen Häfen des Planeten.

Gastland an Afro-Pfingsten

Mit Marokko konnte erstmals in der 27-jährigen Geschichte ein Gastland aus Afrika gewonnen werden. Es präsentiert sich vom Donnerstag bis Samstag in einem grossen Zelt am Oberen Graben. Natürlich von seinen besten Seiten.

Kulinarisch werden die Kochkünstler des Restaurants Fata Morgana zu einem Streifzug durch die Küche Marokkos verführen. Serviert werden Spezialitäten wie Tajine, vegetarisches Couscous, Mezze und arabische Desserts. Daneben gibt es Henna malen,eine Shisha Lounge und Kaffeesatzlesen.

Morgenlandluft schnuppern

Kulturell wird Marokkos Auftritt durch das Trio Saïd Tichiti und mit orientalischem Tanz umrahmt sowie durch einen kleinen Souk mit bunten Angeboten. Reiselustigen werden Informationen zum Land, seiner Geschichte, den Ausflugszielen, der Kultur und den Menschen angeboten.

Said Tichiti live (Quelle: Youtube):

Bunte Märkte mit vielen bekannten Gesichtern

Trotz der Erfahrung mit dem miserablen Wetter von 2016 und den entsprechend tieferen Besucherzahlen würden die meisten Marktfahrer dem Festival die Treue halten, berichtet das Organisatonskommittee. Die Nachfrage für die Märkte sei in diesem Jahr so gross, dass nicht alle Interessenten berücksichtigt werden konnten.

Von einer Ad-hoc-Organisation zu einem eingespielten Team

Dem letztes Jahr in kürzester Zeit zusammengewürfelten Team gelang es trotz grossem terminlichem Druck, das Festival erfolgreich auf die Beine zu stellen. Auch in diesem Jahr werde der innere Kern des OK kaum von stressigen, überlangen Tagen verschont werden, obwohl etwas mehr Zeit zur Verfügung stand, schreibt das Team. Entschädigt werde es durch viele gute Momente und motiviert durch die Vorfreude auf ein schönes Fest.

Besonders erfreulich sei, dass viele der letztjährigen Mitstreiter und Helferinnen auch in diesem Jahr wieder mit an Bord sind. Fast alle Chargen konnten bereits besetzt werden. Anmeldungen von Interessierten, die mit Hand anlegen möchten, nimmt das Team jedoch immer noch gerne entgegen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden