nach oben

Anzeige

abo

Das Podium zur erleichterten Einbürgerung war hochkarätig besetzt. (Bild: Malte Aeberli)

«Erleichterte Einbürgerung ist wie der Bezug einer Hundemarke»

Im Stadthofsaal in Uster diskutierten je zwei National- und Kantonsräte an einer Schulveranstaltung über die Vorlage zur erleichterten Einbürgerung. Die Schüler interessierten allerdings weniger die technischen Details, als die Frage nach ihrer Heimat.

Das Podium zur erleichterten Einbürgerung war hochkarätig besetzt. (Bild: Malte Aeberli)

Veröffentlicht am: 27.01.2017 – 17.06 Uhr

Jugendliche interessieren sich eher weniger für Politik. Diese These wird oft von der Wahlbeteiligung gestützt. Am Donnerstagabend im Stadthofsaal Uster zeigte sich das Gegenteil. Die Berufsfachschule Uster organisierte ein hochkarätiges Podium zur Abstimmungsvorlage «Erleichterte Einbürgerung für Ausländer der dritten Generation». Die Einbürgerung würde bei einer Annahme neu vom Bund statt von der Gemeinde durchgeführt. Die Verfahren würden vereinheitlicht und deutlich verkürzt. Auch die Kosten für eine Einbürgerung würden tiefer ausfallen.

25 000 Menschen betroffen

Unter der Leitung von ZO/AvU-Redaktor Christian Brütsch standen sich Kantonsrätin Nina Fehr Düsel und Nationalrat Claudio Zanetti (beide SVP) auf der Kontra- sowie Min Li Marti und Ruedi Lais (beide SP) auf der Pro-Seite gegenüber.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige