×

Flughafen-Löschfahrzeug der Armee lockte viele Zuschauer an

Offenes Schanzareal in Pfäffikon

Flughafen-Löschfahrzeug der Armee lockte viele Zuschauer an

Die Feuerwehr und die Gemeindewerke in Pfäffikon öffneten am Samstag ihre Türen für die Bevölkerung. Hauptattraktion war der «Rosenbauer Panther» der Schweizer Armee.

Jennifer
Furer
Samstag, 09. Juni 2018, 08:37 Uhr Offenes Schanzareal in Pfäffikon

Die Feuerwehr und die Gemeindewerke von Pfäffikon feierten am Samstag gemeinsam den Tag der offenen Tür auf dem Schanzareal. Dort wartete eine Attraktion auf die Besucher, auf die der Pfäffiker Feuerwehrmann besonders stolz ist: Der «Rosenbauer Panther» der Schweizer Armee, ein Flughafen-Löschfahrzeug der Superlative. 

Um 12 Uhr war es dann soweit. Das riesige Löschfahrzeug fuhr auf das Gelände und zog die ganze Aufmerksamkeit auf sich. Für drei Stunden konnten die Besucher den «Panther», der über eine Million Franken kostet und normalerweise am Flugplatz Dübendorf stationiert ist, aus der Nähe betrachten.

1500 Kubikmeter grosses Holzschnitzelsilo

Eine millionenteure Anschaffung haben auch die Gemeindewerke Pfäffikon den Besuchern am Samstag präsentiert: Die Holzschnitzelheizung, die im vergangenen Jahr für fast drei Millionen Franken komplett umgebaut und wegen Auflagen durch den Kanton Zürich unter anderem mit einem Feinstaubfilter ausgestattet wurde. Diese und das 1500 Kubikmeter grosse Holzschnitzelsilo konnten sich die Besucher entweder auf eigene Faust anschauen oder sie schlossen sich einer Führung an, die von zwei Gemeindewerke-Mitarbeitenden durchgeführt wurde. Vor der Wärmezentrale fanden zudem drei Holzhackervorführungen statt. Neben der Holzschnitzelheizung präsentieren die Gemeindewerke die Kläranlage und die im November 2013 eröffnete Wertstoffsammelstelle. 

Das Areal stand den Besuchern von 11 bis 17 Uhr offen. Es gab eine Festwirtschaft und ein Zwischenprogramm bis 20 Uhr. Anschliessend folgte eine Party im Festzelt sowie in der «Rondell-Bar» bis um 3 Uhr morgens. (jen/ jsk)

Kommentar schreiben

Kommentar senden