×

Gossau wehrt sich gegen mehr Fahrende

Gossau wehrt sich gegen mehr Fahrende

Der Platz für Fahrende in der Altrüti soll ausgebaut werden: So steht es in einem Konzept des Kantons. Der Gemeinderat fühlt sich vor den Kopf gestossen und lehnt den Ausbau kategorisch ab.

Dienstag, 21. November 2017, 19:15 Uhr
Gemeinderat sagt kategorisch nein: Dieser Platz in der Altrüti soll nicht ausgebaut werden. (Archivbild Seraina Boner)


Der Regierungsrat will dem Mangel an Plätzen von Fahrenden begegnen – und hat vergangene Woche ein Konzept präsentiert, wie er das tun will. Darin kommt auch Gossau vor: Der heutige Durchgangsplatz in der Altrüti soll von heute 4  auf 10 bis 15 Plätze ausgebaut werden.

Der Gossauer Gemeinderat zeigt sich ob diesen Plänen befremdet. In einer Mitteilung vom Dienstag schreibt er: «Der Gemeinderat stellt sich klar gegen die Erweiterung.» Diese Haltung habe man dem Kanton in der Vernehmlassung zum Fahrenden-Konzept mehrmals kundgetan. 

Unbehagen bei den Leuten

Dass der Ausbau des Gossauer Platzes dennoch im Konzept figuriert, könne man weder nachvollziehen noch akzeptieren. «Wir möchten keine Ausweitung des jetzt vorhandenen Platzangebotes», sagt Gemeindepräsident Jörg Kündig (FDP).

In der Bevölkerung sei Unbehagen spürbar. Das habe sich auch an Reaktionen auf die Ausbau-Absichten des Kantons gezeigt. «Es ist uns deshalb wichtig, uns deutlich zu positionieren.»

Kündig betont, Gossau wolle seinen Beitrag leisten – im bisherigen Rahmen. Aber es könne nicht sein, dass das Problem nun jenen Gemeinden überlassen werde, die Bereitschaft zur konstruktiven Mitarbeit zeigten. 

Balthasar Thalmann vom Amt für Raumplanung beschwichtigt: «Es wird nichts gegen den Willen der Gemeinde Gossau unternommen. Wenn kein Ausbau gewünscht ist, gibt es auch keinen Ausbau.»

Dass Letzterer im Konzept figuriert, obwohl der Kanton von der ablehnenden Haltung Gossaus wusste, erklärt Thalmann damit, das man darin einen Idealzustand geschildert habe. Er betont, der Wille der Gemeinden werde respektiert. Man mache sich nun auf die Suche nach einem alternativen Standort. 

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden