×

Abschied vom «Biedermann»

Neuer VW Polo

Abschied vom «Biedermann»

Der neue VW Polo der sechsten Generation ist ein echter Hingucker. Scharfe Konturen, neue Heckpartie, lange, markante Motorhaube und serienmässig vier Türen zeichnen ihn aus, und mit über vier Metern Länge ist er der längste Polo aller Zeiten. Volkswagen hat mit dem neuen Polo definitiv Abschied ­genommen vom biederen Aussehen der Vorgänger.

Gerold
Schmid
Montag, 11. Dezember 2017, 14:32 Uhr Neuer VW Polo

Mit 4854 verkauften Einheiten rangiert der Polo an vierter Stelle unter den Top-Ten-Modellen in der Schweiz. In der sechsten Generation hat Volkswagen den Polo jetzt aufgewertet mit Ausstattungen, die bisher nur in der Kompaktklasse zu haben waren. Gefahren haben wir den Polo mit einem 1-Liter-3-Zylinder-TSI-Aggregat mit 85 kW (115 PS) Leistung und einem manuellen 6-Gang-Getriebe in der Ausführung Comfortline.
Für den neuen Polo stehen ­insgesamt acht Motorvarianten zur Verfügung: vier 1-Liter-Benziner, ein 2-Liter-Benziner GTI, zwei 1,6-Liter-Diesel TDI und ein 1-Liter-Gasmotor.

Topdesign sowohl aussen ...

Das Design gefällt. Scharfe, klare Linien dominieren. Das neu gestaltete Heck macht eine gute Falle und verhilft dem Polo zu einem sportlichen Charakter. Neu ist, dass serienmässig vier Türen vorhanden sind. Nicht zuletzt wird grosser Wert auf Details gelegt. So wird beispielsweise die Chromleiste im Kühlergrill nach aussen hin in die Scheinwerfer weitergezogen, wo sie die Blinker vom Scheinwerfer trennt.

... wie auch innen

Der Sitzkomfort ist ausgezeichnet, auch für eine längere Fahrt. Und das Interieur besticht durch hochwertige Ausführung mit vielen Dekoreinlagen. Die Linien des Instrumentenpanels sind harmonisch, Instrumente, Touchscreen und Lüfterdüsen top darin integriert. Hier wurde keine Mühe gescheut, dem Kleinwagen ein Interieur zu verpassen, das auf eine höhere Klasse hinweist. Der acht Zoll grosse Touchscreen ist leicht in Richtung des Fahrers gedreht und kann spiegelfrei ohne grosse Ablenkung abgelesen werden.

Es geht auch mit wenigen PS

Die Skepsis dem 3-Zylinder mit lediglich 85 kW Leistung gegenüber ist schnell verflogen. Bei sachter Fahrweise hält sich das Motorengeräusch erstaunlich zurück. Erst wenn das Pedal so richtig gedrückt wird, röhrt der Motor im typischen 3-Zylinder-Sound – und der Turbo zieht mächtig voran. Es zeigt sich dabei, dass eine flotte Fahrt auch mit vergleichsweise wenigen PS geht.
Das 6-Gang-Getriebe schaltet knackig mit kurzen Schaltwegen. Das Fahrwerk federt Unebenheiten gut ab, ohne die ­Insassen durchzuschütteln und ohne zu schaukeln.

Schwer aus der Spur zu bringen

Der vergrösserte Radstand macht sich in der Kurvenfahrt bemerkbar. Es braucht viel, den Polo von der Spur abzubringen. In einer Kurve, die halb trocken, halb schneebedeckt ist, trete ich voll in die Bremse. Ein klitzekleiner Ausbruch, und schon ist der Wagen wieder in der Spur. Die Lenkung ist angenehm direkt. Die Start-Stopp-Automatik (serienmässig) reagiert schnell und hilft Treibstoff sparen. Der gefahrene Polo ist zudem mit dem Fahrkomfortpaket ausgestattet (Sonderausstattung 1020 Franken – Tipp: sehr zu empfehlen). Darin inbegriffen ist der Tempomat mit automatischer Distanzregelung (ACC).
Zu bemerken ist dazu, dass die Bedienung des ACC nicht, wie bei Fahrzeugen des VW-Konzerns üblich, über einen Hebel auf der linken Seite des Lenkrads erfolgt, sondern im Lenkrad integriert ist. Das erleichtert die Bedienung ungemein; dazu braucht es lediglich den linken Daumen.
Serienmässig verfügt der neue Polo über einen Front Assist mit City-Notbremsfunktion und Fussgängererkennung.

Auf Wunsch Activ Info Display

Erstmals im Polo ist das neue Activ Info Display gegen 350 Franken Aufpreis erhältlich. Dieses 24 Zentimeter breite Farbdisplay ersetzt die analogen Instrumente hinter dem Lenkrad und zeigt mehr als nur Geschwindigkeit und Tourenzahl an. Bis zu drei unterschiedliche Ansichten können gespeichert und über das Multifunktionslenkrad abgerufen werden.

Digital vernetzt

Mit App-Connect lässt sich das Smartphone auf dem Touchscreen des Infotainment-Systems spiegeln. So werden etwa WhatsApp-Nachrichten auf dem Display angezeigt und auf Wunsch vorgelesen. Grosses Plus hier: Wer Google Maps auf dem Smartphone verwendet, kann die Karte aufs Display spiegeln und spart sich das teure Navi.
Als Sonderausstattung befindet sich weiter eine induktive Ladestation vor dem Schalthebel.

Das Fazit sei mit einer Frage begonnen: Ist der neue Polo der neue Golf? Nicht ganz. Er un­terscheidet sich in vielen Details immer noch vom Golf, aber er hat das Potenzial, einer der schärfsten Konkurrenten des Golf zu werden.
Volkswagen bringt mit dem neuen Polo ein Fahrzeug für ein verschieden begütertes, urbanes Publikum auf den Markt. Das Einsteigermodell Trendline mit einem 48 kW (65 PS) starken 1-Liter-3-Zylinder-Benziner und manuellem 5-Gang-Getriebe gibt es ab 16’800 Franken. Das geht dann weiter bis zum teuersten Modell, dem GTI mit einem 147 kW (200 PS) starken 2-Liter-4-Zylinder-Benziner mit 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe ab 31’700 Franken. Wer gerne Musik hört, für den gibt es die Ausführung Beats mit einer 300-Watt-Soundanlage.
Insgesamt hinterlässt der neue Polo nach der Testfahrt einen soliden Eindruck. Ein Fahrzeug, das ich gerne gefahren bin. Punkten kann er auch mit Individualisierung, nicht nur bei der Aussenfarbe.
Die Motorisierung ist gut. Beim gefahrenen Polo in der Ausführung Comfortline hat der 3-Zylinder-TSI-Benziner für Überraschung gesorgt. Mit seinen lediglich 115 PS legte er mehr als nur einen sportlichen Exploit hin. Das Einzige, was mich am neuen Polo stört, ist die Dachantenne. Die passt nun wirklich wie eine Faust aufs Auge. Aber das ist ja fast schon Nörgelei.

 

Technische Daten

VW Polo mit 1-Liter-3-Zylinder-Benziner TSI, Ausführung Comfortline mit Sonderausstattung

Treibstoff: Benzin
Hubraum: 999 cm3
Leistung: 85 kW/115 PS
Drehmoment: 200 Nm
Getriebe: manuell 6-Gang
Normverbrauch: 4,6 l/100 km
Testverbrauch: 5,6 l/100 km
CO2-Emissionen: 105 g/km
Energieeffizienzkategorie: C
Abgasnorm: Euro 6
Ladevolumen: 350 l
Grundpreis: ab Fr. 20’500
Testwagen: Fr. 25’140

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden