Bezirk Pfäffikon

Schulpsychologischer Dienst: Betriebskosten von 1,4 Millionen

An seiner Delegiertenversammlung präsentierte der Schulpsychologische Dienst des Bezirks Pfäffikon seine Zahlen. Die Verbandsgemeinden müssen gesamthaft einen Betrag von 1,4 Millionen Franken tragen.

Uhr

Die Schule Russikon - im Bild das Schulhaus Sunneberg II -gehört neu ebenfalls zum Zweckverband Schulpsychologischer Dienst des Bezirks Pfäffikon. (Archivfoto: Nicolas Zonvi)

An der Versammlung vom 12. April 2018 genehmigten die Delegierten die Rechnung 2017 des Schulpsychologischen Dienstes. Sie schliesst bei Aufwendungen von 1,43 Millionen Franken und Erträgen von 23‘360 Franken mit einem Aufwandüberschuss von 1,4 Millionen Franken. Diese Betriebskosten gehen zulasten der Verbandsgemeinden und werden proportional gemäss eines definierten Verteilschüssels getragen. Die Bilanz weist Aktiven und Passiven von je 370'000 Franken aus.

Zwei neue Mitglieder

Der Delegiertenversammlung obliegt die Wahl der Rechnungsprüfungskommission für jeweils eine Amtsdauer. Als RPK des Zweckverbandes amtet die RPK einer Verbandsgemeinde. In den letzten Jahren haben die RPK der Gemeinden Lindau, Fehraltorf, Hittnau, Pfäffikon und Illnau-Effretikon als Revisionsstelle geamtet. Für die Amtsdauer 2018-2022 wird neu die Rechnungsprüfungskommission Bauma von der Versammlung gewählt.

Im Zuge der Erneuerung des kantonalen Gemeindegesetztes haben alle Bezirksgemeinden die neuen Statuten des Zweckverbandes des Schulpsychologischen Dienstes an den Dezember-Gemeindeversammlungen gutgeheissen und angenommen. Die Schulgemeinde Russikon sowie die Primarschulgemeinde Wila gehören damit offiziell auch zum Zweckverband. Die neuen Statuten treten per 1. Januar 2019 in Kraft. (zo)

 

 

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.