Mercedes-AMG E 43 Limousine

Quantensprung bei neuer Mercedes E-Klasse

In der neuen Mercedes-AMG E 43 Limousine mit 4matic erfahren wir unter anderem, wie die digitale Zukunft auch unsere Mobilität grundlegend verändern wird. Mit der neuen E-Klasse macht Mercedes einen Siebenmeilenstiefel-Schritt in die Zukunft.

von
Gerold
Schmid
Uhr

Gefahren sind wir die neue Limousine E 43 AMG mit 4matic. Elegant betonte, sportliche Linien mit dem AMG-typischen Kühlergrill und einem abgestuften Heck machen ihn zum Hingucker. Nimmt man dann auf dem Fahrersitz Platz, braucht es eine Weile, um alle Eindrücke aufzunehmen und zu verarbeiten. Das Interieur mit den Ledersitzen, dem unten abgeflachten Lenkrad, den in Rot gehaltenen Sicherheitsgurten und den roten Steppnähten verströmt Sportlichkeit, gepaart mit Luxus.

60 Zentimeter breite Anzeige

Eingebaut ist ein Widescreen Cockpit (optional) mit zwei hochauflösenden, rund 31 Zentimeter breiten Displays. Beide Displays sind unter einem Deckglas und heben sich damit nur im eingeschalteten Zustand voneinander ab. Für das Fahrerdisplay stehen drei verschiedene Anzeigestile zur Auswahl. Auf dem Mediadisplay über der Mittelkonsole wird unter anderem die Navigation ­sowie Rückfahr- und Umgebungskamera angezeigt.

Der Wagen «denkt» und lenkt

Sehr viel Innovation hat Mercedes in die digitale Ausrüstung gesteckt. «Mercedes-Benz Intelligent Drive» heisst das beim Hersteller. Mercedes nimmt damit ein Stück weit das autonome Fahren der Zukunft vorweg.
Absolut faszinierend ist der Drive Pilot. Eingeschaltet und aktiv, lenkt er den Wagen selbständig, hält den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, bremst ab und fährt wieder an. Theoretisch können die Füsse vom Pedal genommen und die Hände auf die Beine gelegt werden. Und es funktioniert hervorragend auf den meisten Strassenabschnitten.
Schalte ich jetzt noch den Geschwindigkeitslimit-Assistenten zu, dann übernimmt der Bordcomputer die ausgeschilderten Geschwindigkeitsbegrenzungen und bremst automatisch ab oder beschleunigt wieder auf die ausgeschilderte Geschwindigkeit.

Entlastung dank Assistenten

Diese Assistenten sind kein Kinderkram für Erwachsene (solche Bemerkungen höre ich in diesem Zusammenhang des Öfteren), sondern entlasten den Fahrer im immer dichter werdenden Verkehr massiv. So habe ich das erlebt, ich konnte mich viel besser auf die «Strasse» konzentrieren.
Weiter hat der gefahrene Wagen eine Stau-Ende-Notbremsfunktion, einen Ausweich-Lenkassistenten und einen Bremsassistenten mit Kreuzungsfunktion; will heissen, dieser erkennt beispielsweise kreuzende Fussgänger oder Fahrzeuge.

Intelligente Vernetzung

Bahnbrechend ist auch die Car-to-X-Communication. Über dieses System wird das Fahrzeug regelmässig lokalisiert und erhält wiederum von der Informationsplattform sicherheits- und verkehrs­relevante Informationen für die gefahrene Strecke. Diese werden dann optisch und/oder akustisch an den Fahrer weitergeleitet.

Smartphone als Schlüssel

Das eigene Smartphone kann bei der neuen E-Klasse so angebunden werden, dass damit der Wagen per Smartphone ein- und ausgeparkt werden kann (ist in der Schweiz auf öffentlichem Gebiet noch verboten). Ebenso kann das Smartphone zum digitalen Fahrzeugschlüssel werden, mit dem sich das Fahrzeug öffnen oder schliessen lässt. Das alles neben der herkömmlichen An­bindung des Smartphones an die Freisprech- und Medienanlage.

Überzeugende Performance

Der 401 PS starke 3-Liter-V6-­Biturbo macht erstaunlich wenig Lärm und überzeugt durch seine Performance. Er bringt mit seinen knapp 3 Litern Hubraum mehr Leistung als der 3,5-Liter beim E 400. Verbunden ist er mit einem überarbeiteten 9G-Tronic Wandler-Automatikgetriebe. Nichts anzumerken gibt es beim Fahrverhalten, der Dämpfung des Fahrwerks und Spurstabilität. Hier reicht der Hinweis: Mercedes. Die Preise bewegen sich in einer grossen Bandbreite zwischen 54'900 und 92'600 Franken ohne Mehrausstattung. Sie sind mehr als fair, erhält man dafür ein Fahrzeug auf dem neuesten Stand der Technik in hochwertiger Ausführung.
 

Fazit: Der Schwerpunkt dieses Fahrberichts liegt vornehmlich beim Technischen. Das ist bewusst so gewählt. Denn ich denke, dass man die neue E-Klasse von Mercedes zur Hauptsache unter diesem Aspekt anschauen muss. Mercedes hat im neuen E-Modell bereits ­alles vorbereitet für die Zukunft des autonomen Fahrens. Als Fahrer hat man die volle Freiheit, einen Teil der Assistenz­systeme ein- oder auszuschalten. Das ist gut so. Damit bietet sich die ­Möglichkeit, auch zwischendurch mal einen Vorgeschmack auf auto­nomes oder teilautonomes Fahren zu erleben. Der gefahrene ­Wagen vermochte mehr als zu ­begeistern. Die E-Klasse wird zu einem Vorreiter der mobilen Digitalisierung.

Technische Daten

Mercedes-AMG E 43 4matic mit Mehrausstattung.

■  3-Liter-V6-Biturbo-Benziner
■  Leistung 401 PS/295 kW
■  9G-Tronic Wandler-Automatikgetriebe
■  Normverbrauch 8,4 l/100 km
■  CO2-Emissionen 192 g/km
■  Energieeffizienzklasse G
■  Basispreis ab 54 900 Franken
■  Gefahrenes Modell mit Sonderausstattung und Abzügen 107'940 Franken

Autor: Gerold
Schmid

Verlags- und Autojournalist

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.