Die schrecklichsten Ferien

Mit Mister Knauserig unterwegs

Wenn Ferien aus dem Ruder laufen… Nicht immer liegt bei einem Traumurlaub der Fokus auf «Traum». Züriost-Redaktoren berichten zum Start der Sommerferien täglich von ihrem schrecklichsten Ferienerlebnis. Heute ist Stine Wetzel an der Reihe.

von
Stine
Wetzel
Uhr

Einen Pfennigfuchser hatte ich mir da auf den Beifahrersitz geholt. (Symbolbild: Jerzy Sawluk/ pixelio.de)

Mit dem VW-Bus ging es an die französische Atlantikküste. Wir hatten keinen Stau, keinen Dauerregen, niemand hat seine ID verloren, die Gasflasche ist nicht explodiert, auch die Schildkröte Zuhause ist nicht gestorben. Was mir bei 30 Grad und Sandstrand so richtig schlechte Laune bereitete, war meine Reisebegleitung.

Bedauerlicherweise zeigte sie ihr wahres Gesicht erst, als wir hinter der Grenze waren. Einen Pfennigfuchser hatte ich mir da auf den Beifahrersitz geholt. Einen, der die Croissant-Rechnung durch Zwei teilt, aufs Klo verschwindet, wenn die Rechnung für den Wein kommt, und erklärt, dass er nur ein Drittel des Einkaufs zahlen muss, weil er ja keinen Käse isst, nachher aber allen Käse isst.

In fünf Jahren mehr oder weniger steter Freundschaft ist mir zwar die Sparsamkeit meiner Kumpanei aufgefallen, nicht aber die freche Knauserigkeit. Dafür war ein versauter Urlaub nötig.

 
Autor: Stine
Wetzel

Kommentare

Als ich diesen Zeilen (Glosse? oder ...?) las, war ich ein bisschen verwirrt, wie kann eine Sie "... sie ihr wahres Gesicht" zu einem Pfennigfuchser werden. Es gibt auch die Pfennigfuchserin oder die CH Form Rappenspalterin/Rappenspalter wäre auch eine Variante gewesen. Was ich dann dachte war, jetzt würde ich gerne die Meinung der öffentlich des Geiz bezichtigten Reisebegleiterin/Reisebegleiter hören. Das wäre nichts anderes als Fair, wenn man so etwas persönliches schon in einer Zeitung schreiben muss und nicht im Facebook, das eher eine Plattform für persönliches ist? Aber vielleicht erfährt die Pfennigfuchserin/der Pfennigfuchser gar nichts von dem, was ihre/seine Reisebegleiterin in der Zeitung über sie/er geschrieben hat? Oder doch? ...oder vielleicht nehme ich die Journalistin zu ernst?

Kommt mir soooo bekannt vor. Öffne ich eine Tüte Chips, langt sie einfach rein. Trinkt ohne zu fragen aus der Flasche, die ich vor 5 Minuten gekauft habe. Kauft sie sich ausnahmsweise mal selber etwas, wird es hastig und im Versteckten konsumiert, damit sie ja nicht abgeben muss. Die vereinbarte Kostenbeteiligung ans Benzin hätte sie doch schon längst bezahlt, behauptet sie. Heisst die Dame A... oder B...? Und hat einen oder mehrere Brüder? Wird ein Betrag von 3 Rappen ihrer Ansicht nach auf 0 abgerundet und verteidigt sie ihre Meinung mit einem riesigen Theater? Sie geht nach Deutschland einkaufen weil dort alles billig ist und lässt ihren Müll dort liegen, um sich die Entsorgungsgebühr zu sparen?
Der Beitrag von Frau Wetzel: Realsatire pur! Solche "Geiz ist geil" Typen finden sich an alle Ecken und Enden. Ich hätte die bei 30° am Schatten Sand sitzen lassen!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.