Neuer Peugeot 2008

Gut gebrüllt, Löwe!

Peugeot hat seinen 2008 einem moderaten Facelift unterzogen. Am meisten ins Gewicht fällt wohl die Kombination des Dreizylinder-PureTech-Motors mit einem AT6-Wandlergetriebe. Eine Kombination, bei der man leicht ins Schwärmen gerät.

von
Gerold
Schmid
Uhr

Seit 2013 auf dem Markt hat Peugeot sein Kompakt-SUV 2008 einem Facelift unterzogen. Moderat, vorsichtig, ohne grosse Eingriffe. Am Auffälligsten ist der neu gestaltete Kühlergrill und das Markenlogo, das von der Kühlerhaube auf den Kühlergrill gerutscht ist. Dann auch die Kunststoff-Schutzleisten, die jetzt die verbreiterten Kotflügel umranden und je ein Unterfahrschutz vorne und hinten. Ganz neu ist die GT Line, die laut Hersteller «durch ein charakterstarkes Design und einen sportlich-eleganten Auftritt» bestechen soll. Dem kann ich zustimmen. Der in Ultimate Rot lackierte Wagen der GT Line wirkt mit den schwarzen Elementen sportlich, elegant.

Sportlich, verspielt

Nicht nur äusserlich, sondern auch im Interieur besticht das Design. Passgenauigkeit und hochwertige Verarbeitung sind hier die Stichworte. Gewöhnungsbedürftig für Nicht-Peugeot-Fahrer ist das i-Cockpit. Dieses zeichnet sich durch ein kleines Lenkrad und höher gelegte Instrumente aus. Hat man sich daran gewöhnt, liegt der Blick auf den fledermausohrenförmigen Analoginstrumenten in der Blicklinie auf die Strasse. Fast wie bei einem Head-up-Display. Das Lenkrad liegt gut in den Händen. Der Fahrersitz gibt einem dank festen, seitlichen Wangen einen guten Halt. Eigenwillig ist der Handbremsengriff, der breit und flach und mit roten Nähten abgesteppt ist – wie übrigens im ganzen Interieur alle Nähte rot abgesteppt sind. Überhaupt wirkt das Interieur sportlich, verspielt. Im Dachhimmel fallen beispielsweise eingelassene Nuten auf, die nachts mit den eingebauten LED für Ambiente sorgen. Das gefällt.

Neu mit Wandlergetriebe

Der von uns gefahrene Wagen hat einen Dreizylinder, einen 1,2-Liter-PureTech-Motor unter der Haube. Ein fein abgestimmter Motor mit grosser Laufruhe. Hier hat sich gegenüber dem Vorgängermodell nichts geändert. Erstmals aber gibt es den 2008 mit dem EAT6, einem von Aisin AW entwickelten 6-Gang-Wandlergetriebe der neuesten Generation. Da kann man ins Schwärmen geraten. Das Gespann verströmt Ruhe wie ein schlafender Löwe. Kein typischer Dreizylinder-Sound ist zu hören. Aber wehe, man reizt den Löwen und tritt ins Gaspedal. Dann zeigt der Löwe, was in ihm steckt. Er brüllt kräftig auf und zieht dann mächtig davon. Das nicht nur in der Ebene, sondern auch am Berg. Und will man das Schalten selber in die Hand nehmen: Das EAT6 ist mit Quickshift-Technologie versehen, das ein schnelles Schalten von Hand zulässt.

Zackige Kurvenfahrt

Die Federung ist gut abgestimmt auf das Fahrzeug, obwohl manchmal als etwas hart empfunden. Das sportlichen Lenkrad verführt mich zu zackiger Kurvenfahrt. Die Lenkung spricht direkt an. Kurven nimmt er gut, die Wankstabilität ist sehr gut. Die Kehrseite ist die, dass bei zu zackigem Einlenken der Wagen untersteuert. Aber kein Problem, das ESP greift sofort ein.

Grip Control statt Allrad

Nun, Peugeot bezeichnet den 2008 mal als Kompakt-SUV, mal als City-SUV oder Mini-SUV. Gleich, mit welchem Zusatz ein SUV bezeichnet wird, von einem solchen Vehikel erwarte ich in der Regel einen Allradantrieb. Fehlanzeige beim 2008. Er ist «nur» als Fronttriebler erhältlich. Doch aufs Fahren in schwierigem Gelände muss nicht verzichtet werden. Mit seinen 16 Zentimetern Bodenfreiheit nimmt er kleinere Hindernisse locker. Und sollte es mal höher sein, verhindert der vorne und hinten angebrachte Unterfahrschutz Schlimmeres.
Anstelle eines Allrads hat Peugeot beim 2008 die Grip Control eingebaut. Über einen Drehknopf auf der Mittelkonsole kann die Steuerung des ESP auf verschiedene Fahrbahnbedingungen angepasst werden.

Fazit: Um es mit einem Zitat von Shakespeare zu sagen: Gut gebrüllt, Löwe! Vieles gibt man diesem Wagen auf den ersten Blick nicht. Hervorragend ist das Zusammenspiel von Motor und EAT6. Die Ausführung, soweit ich das beurteilen kann, ist hochwertig. Und der Preis lässt sich sehen: Den 2008 gibt es bereits ab 18 900 Franken. Die gefahrene Ausführung der GT Line kostet 29 900 Franken.

Technische Daten

Gefahrenes Modell Peugeot 2008 1,2 PureTech GT Line

■ 3-Zylinder-1,2-Liter-Turbo-Benziner mit Stopp and Start
■ EAT6-6-Gang-Automatik­getriebe mit Quickshift
■ Leistung 110 PS/81 kW
■ Normverbrauch 4,8 l/100 km
■ CO2-Emissionen 110 g/km
■ Energieeffizienzklasse C
■ Abgasnorm Euro6
■ Leergewicht 1215 kg
■ Basispreis ab 18 900 Franken

 

Autor: Gerold
Schmid

Leiter Content Marketing
Autojournalist

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.