Toyota Prius IV

Der neue Pri(m)us von Toyota

Der Toyota Prius ist das Hybridfahrzeug schlechthin, ein Pionier und Primus in dieser Klasse. In der vierten Generation wurde er komplett überarbeitet, ist sparsamer – mit leicht weniger Systemleistung als der Vorgänger.

von
Gerold
Schmid
Uhr

Ein Jahr vor seinem 20. Geburtstag «erfindet» Toyota den Prius komplett neu. Ende 1997 kam der Wagen als erstes in Gross­serie gebautes Hybridfahrzeug auf den Markt. Jetzt, in vierter Generation, ist er technisch und optisch aufgewertet worden und hat ein neues Hybridsystem mit 14 PS weniger Systemleistung als sein Vorgänger. Gemäss Toyota könne so der Verbrauch weiter reduziert werden.

Schalten mit dem Zeigefinger

Das Interieur wirkt hochwertig verarbeitet. Im Cockpit sucht man vergebens nach herkömmlichen Rundinstrumenten hinter dem Steuerrad und einem Gangwahlschalter auf der Mittelkonsole. Die wichtigsten Fahrinformationen wie Geschwindigkeit und Verkehrszeichen projiziert ein Head-up-Display gestochen scharf und farbig im Blickfeld des Fahrers auf die Frontscheibe.

Im Armaturenbrett, mittig an­geordnet, sind zwei 4,2-Zoll-TFT-Anzeigen integriert, auf denen erweiterte Fahrinformationen dargestellt werden, und unterhalb davon befindet sich ein 7-Zoll-Touchscreen, Herzstück des Multimediasystems. Und wiederum unterhalb des Touchscreens ist ein blauer Knauf, der mit elektrischem Signal die Gangwahl ans Getriebe weiterleitet. Der Zeigefinger reicht hier zum Schalten vollkommen aus.

Ausgezeichnete Schalldämmung

Nun sind wir gespannt, drücken den Powerknopf und los geht die Fahrt. Diese ist flüsterleise. Die Schalldämmung ist ausgezeichnet. Könnte man den Energiefluss nicht am Monitor verfolgen, der Übergang vom Elektro- in den Benzinbetrieb wäre kaum auszumachen. Ein 1,8-Liter-Benzinmotor im Atkinson-Zyklus arbeitet zusammen mit zwei Elektromotoren. Einer davon wird, je nach Situation, als Generator gebraucht, um die Batterien zu laden.

Stabiles Fahrverhalten

Bei starker Beschleunigung bleibt das stufenlose variable Getriebe sehr, sehr ruhig im Vergleich zum Vorgängermodell. Der aufjaulende Motor gehört definitiv der Vergangenheit an. Der neue Prius ist zudem agiler zu fahren. Es stehen die vier Fahrmodi EV-Mode, also rein elektrischer Betrieb, Power Mode, Eco Mode und Normal zur Auswahl. Dank dem tiefen Schwerpunkt ist der neue Prius stabil, praktisch wankfrei und nimmt Kurven wie ein grosser Sportler. Die 14 PS weniger Systemleistung machen sich nicht bemerkbar. Die Lenkung spricht präzis an. Das neue Fahrwerk ist gut gedämmt und steifer. Der Prius liegt sicher auf der Strasse.

Realistischer Normverbrauch

Im Eco Mode fahren, ist die ­Königsdisziplin, in der der Prius seine Stärken zeigt. Nach einem 20 Kilometer langen Trip ausserorts zeigte das Instrument einen Verbrauch von 2,6 l/100 km an. ­Sicher nicht repräsentativ, aber es zeigt, dass der werkseitige Normverbrauch von 3,3 l/100 km bei entsprechender Fahrweise durchaus realistisch ist. Kurzum: Die Fahrt im neuen Prius ist ein Genuss. Dazu trägt auch das überarbeitet Interieur bei. Optisch gefällt es. Die Sitze sind bequem, im Fond ist reichlich Platz vorhanden. Die Ausführung ist hochwertig. Einzig die Sicht nach hinten ist eingeschränkt. Eine Rückfahrkamera gleicht dieses Manko jedoch aus.

In der weissen Ablage auf der Mittelkonsole ist als Gadget eine ­induktive Ladestation für Smartphones eingebaut. Also kein ­Kabelsalat mehr im Cockpit, sofern man ein entsprechendes Smartphone besitzt.

Sechster Sinn fährt mit

Ausgerüstet ist das Fahrzeug mit vielen Assistenzsystemen, die unter dem Namen Toyota Safety Sense laufen. Dazu gehören unter anderem ein Spurhalte-Assistent, ein vollautomatisches Fernlicht, eine Verkehrsschildererkennung, ein adaptiver Tempomat, ein Querverkehrswarner und ein Pre-Collision-System mit Fussgängererkennung bis zu einer Geschwindigkeit von 80 km/h. Dazu sind 22 Sensoren rundum angebracht und reagieren bei Bedarf. Da war beispielsweise die Einfahrt in ein Parkfeld, als seitlich ein Fussgänger um die Ecke kam. Sofort gab das System eine Warnung aus. Toyota liegt nicht falsch, wenn er das Safety Sense als sechsten Sinn am Steuer betitelt.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist absolut fair. Den Prius Sol gibt es ab 34 500 Franken, den Sol ­Premium ab 36 900 Franken.

Fazit: Toyotas Weiterentwicklung des Prius ist gelungen. Optisch hat er vom «Schachtel­design» seiner Vorgänger Abschied genommen und tritt elegant und dynamisch auf. Besonders aufgefallen ist uns das verbesserte Hybridsystem. Das berüchtigte Jaulen beim Beschleunigen beispielsweise ist Vergangenheit. Der Übergang vom Elektro- in den Benzinbetrieb geschieht reibungslos.

Dank einem tieferen Schwerpunkt und einem steiferen Fahrwerk haftet der neue Prius sehr gut auf der Strasse und ist präzis zu fahren. Das überarbeitete Innendesign strahlt ein Wohlfühl­ambiente aus und ist hochwertig. Zu einem guten Preis erhält man ein ausgereiftes Fahrzeug mit Zukunftspotenzial.

 

Technische Daten

Gefahrenes Modell Prius Sol Premium, mit Mehrausstattung

Motor/Getriebe

1,8-Liter-Vierzylinder-Benziner VVT-i: Leistung 98 PS/72 kW

Elektromotor: Leistung 72 PS/53 kW

Systemleistung 122 PS/90 kW

Stufenloses Automatikgetriebe

Normverbrauch/Emissionen

Kombiniert 3,3 l/100 km

CO2-Emissionen 76 g/km

Energieeffizienzkategorie A

Euro NCAP-Crashtest fünf Sterne

Autor: Gerold
Schmid

Leiter Content Marketing

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.