Neuer VW up!

Der Kleine mit dem grossen Potenzial

VW hat seinem Kleinstwagen «up!» ein Facelift verpasst. Er ist bunter geworden, mit vielen Möglichkeiten, den Wagen individuell auszustatten. Unschlagbar ist das Preis-Leistungs-Verhältnis. Insgesamt hinterlässt der neue «up!» einen positiven Eindruck.

von
Gerold
Schmid
Uhr

Ende 2011 brachte Volkswagen den Kleinstwagen «up!» als Nachfolger des VW Fox auf den Markt. Jetzt verpasste der Hersteller dem «up!» ein Facelift. Äusserlich gab es nur kleine Retouchen wie etwa an der Frontpartie, den Scheinwerfern und den Heckleuchten. Neu im Angebot ist ein Dreizylinder-Turbo-Benziner mit 90 PS Leistung. Neu ist auch die Integration von Smartphones. Alle Motoren sind Einliter-Model­le. In der gefahrenen Ausführung move up! hat der Motor eine Leistung von 60 PS.

Bunter, individueller geworden

Was besonders ins Auge fällt, ist das Angebot an Gestaltungsmöglichkeiten. Ganz klar, der neue VW up! ist bunter, vielfältiger und individueller geworden. Neu stehen 13 Farben für die ­Lackierung zur Auswahl, 9 für die Aussenspiegel, 3 für die Dach­lackierung, 6 für die Räder, 8 für die seitlichen Dekorstreifen und 8 verschiedene Ausführungen für das Dashpad. Zudem bietet der Hersteller als Mehrausstattung verschiedene Design and Colour packs an. Eine Ambientebeleuchtung ist ebenfalls als Mehrausstattung zu haben. Das alles lässt praktisch keine Wünsche mehr offen für den auf sich zugeschnittenen Wagen.

Puristisch, hochwertig

Der Fahrersitz ist in der Höhe verstellbar und gibt einen guten Halt. Das Lenkrad ist ebenfalls verstellbar, jedoch nur in der Höhe und nicht in der Tiefe. Das Design ist im gefahrenen move up! puristisch und gefällt; die Verbindung mit dem Smartphone oder einem anderen Bluetooth-Gerät ist gegeben. Acht verschiedene Farben stehen zur Auswahl bei der Anzeige im Display oberhalb der Mittelkonsole.
Das Dashpad ist in Carbonoptik; die Bezüge der Integralsitze fein, hochwertig; die Bedieneinheit für Klima mit integriertem Display in schwarzer Glanzoptik gehalten, umrahmt von einer Chromzierleiste; rund und eckig wechseln im Cockpit fürs Auge harmonisch. Pfiffig, frech, herausfordernd. Die Instrumente sind aufs Wesentliche reduziert und sehr gut ablesbar. Nostalgie kommt im Fond auf, mit den per Hebel ausstellbaren Seitenscheiben.

Spritzig frisches Fahren

Fahren lässt sich der «up!» recht spritzig und frisch. Hält man sich an die Schaltanzeige, bleibt der Motor geräuschmässig aussen vor. Gefühlsmässig lagen die Schaltpunkte bei zu tiefer Drehzahl. Doch niedertouriges Fahren ohne begleitendes Dröhnen erweist sich als eine Stärke des «up!». Erst bei hochtouriger Fahrweise macht sich der Dreizylinder mit seinem typischen Sound bemerkbar.
Das manuelle 5-Gang-Getriebe ist leichtgängig mit kurzen Schaltwegen – eine wahre Freude. Auf kurviger Bergfahrt in die Hügel kommt so richtig Spass auf. Trotz nur 60 PS Leistung bewältigt der Kleine die Steigungen mit Bravour – auch wenn das Pedal bis zum Anschlag gedrückt werden muss.

Spurstabiles Fahren

Aufgefallen ist das gut abgestimmte Fahrwerk mit einer hochpräzisen Lenkung. Das zeigt sich bei einer simulierten Notsituation. Geschwindigkeit rund 80 km/h, simuliert schiebt sich in rund 50 Metern Distanz von rechts ein Objekt auf die Fahrbahn; voll in die Bremse getreten, das Steuerrad erst nach links, um auszuweichen, dann wieder nach rechts, um einzuspuren. Hervorragend, komplett spurstabil, ohne grosse Wankbewegung, umfährt der «up!» das simulierte Hindernis. Das gibt fünf Sterne. Das hätte ich diesem Kleinstwagen nicht zugetraut, echt.

Fazit: Der VW up! ist ein hochwertiger Kleinstwagen mit grossem Potenzial. Mit der riesigen Palette an Angeboten, den Wagen zu individualisieren, gewinnt er an Attraktivität. Gemacht ist er für die Agglomeration und auch einen kleinen Ausflug in die Hügel schafft er problemlos. Dabei zeigt er sich äusserst sparsam. Der Testverbrauch lag zwischen 4 und 4,5 l/100 km. Dank variabler Tiefe des Laderaums lassen sich auch mal grössere Sachen transportieren. Hammermässig ist das Preis-Leistungs-Verhältnis. Den Einsteiger take up! gibt es ab 12 900 Franken, die teuerste Ausführung cross up! mit erhöhter Bodenfreiheit ab 18 350 Franken. Da sag ich nur: VW up! – hip(p), up!, hurra!

Technische Daten
Gefahrenes Modell VW move up! mit Mehrausstattung.

■ 1-Liter-3-Zylinder-­Benzinmotor
■ Leistung 60 PS/44 kW
■ Drehmoment max. 95 Nm
■ Manuelles 5-Gang-Schalt­getriebe
■ Normverbrauch 4,4 l/100 km
■ CO2-Emissionen 101 g/km
■ Energieeffizienzklasse C
■ Abgasnorm Euro 6
■ Preis des gefahrenen Modells ab 14 550 Franken

Autor: Gerold
Schmid

Verlags- und Autojournalist

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare können nur von registrierten Benutzern erfasst werden. Gehe zur Registrierung.